Theaterfahrt von „INCA plus“
Mit Emil auf Gangsterjagd

Havixbeck -

Die Freilichtbühne in Billerbeck war das Ziel einer Fahrt von „INCA plus“ mit Jugendlichen und älteren Flüchtlingskindern. Das Stück „Emil und die Detektive“ stand auf dem Spielplan.

Freitag, 24.08.2018, 13:00 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 24.08.2018, 13:00 Uhr
Das Stück „Emil und die Detektive“ schauten sich Jugendliche und ältere Flüchtlingskinder sowie deren Betreuer von „INCA plus“ auf der Freilichtbühne Billerbeck an.
Das Stück „Emil und die Detektive“ schauten sich Jugendliche und ältere Flüchtlingskinder sowie deren Betreuer von „INCA plus“ auf der Freilichtbühne Billerbeck an. Foto: INCA plus

Nachdem die von „INCA plus – offenes Havixbeck“ organisierte Fahrt zum Zoo nach Rheine vor allem für die jüngeren Flüchtlingskinder durchgeführt wurde, waren jetzt beim Besuch des Theaterstückes „Emil und die Detektive“ auf der Freilichtbühne in Billerbeck Jugendliche und ältere Flüchtlingskinder angesprochen.

Wer mitfahren wollte, musste zunächst an einer „Einführungsstunde“ im INCA-plus-Raum teilnehmen, berichtet die Initiative. Die potenziellen Theaterbesucher erfuhren dort von Manfred Molitor anhand von Szenenfotos das Wichtigste über den Inhalt des Stückes und über dessen Autor Erich Kästner. Nebenbei wurden unter anderem auch der Unterschied zwischen Detektiv und Kommissar sowie die Funktion einer Sicherheitsnadel und deren Bedeutung in dem Theaterstück erklärt.

Mit dem Zug fuhren Kinder, Jugendliche und Betreuer zur Sonntagsvorstellung nach Billerbeck. Äußerst konzentriert verfolgten die jungen Flüchtlinge, wie Emil mit Gustav und seinen Freunden den Gangster Grundeis verfolgten und schließlich stellten. Beifall und Zugabe-Rufe zeigten, dass die Aufführung allen sehr gut gefallen hat.

Nach dem Ende des Stückes durften alle auf die Bühne und sogar hinter die Kulissen blicken. Ein Mitarbeiter der Freilichtbühne übernahm die Führung der Gruppe und erklärte ausführlich und geduldig die Arbeit der Werkstatt, die Bühnenkonstruktion sowie die „geheimen“ Auf- und Abgänge für die Schauspieler.

Bevor es mit dem Zug wieder nach Hause ging, gab es als weiteren Höhepunkt ein Gruppenfoto mit dem Darsteller des Emils. „Auch dieser von ‚500 Landinitiativen‘ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft geförderte Theaterbesuch hat sicherlich etwas zur Integration beigetragen“, erklärt Manfred Molitor von INCA plus.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5995320?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F
Narren trotzen der Naturgewalt
Trotz Sturmböen erhielten die Narren in Otti-Botti eine Starterlaubnis und der Umzug schlängelte sich durch die Narrenhochburg.
Nachrichten-Ticker