Tag des offenen Denkmals
Vortrag zum jüdischen Friedhof

Havixbeck -

Unter dem Thema „Entdecken, was uns verbindet“ steht der „Tag des offenen Denkmals“ am kommenden Sonntag (9. September). Im 25. Jahr haben Bürger zu diesem Anlass bundesweit die Möglichkeit, Gebäude und Orte zu besuchen, die sonst nicht oder nur teilweise zugänglich sind. In Havixbeck gibt es am „Tag des offenen Denkmals“ vier Angebote.

Montag, 03.09.2018, 18:00 Uhr
Veröffentlicht: Montag, 03.09.2018, 18:00 Uhr
Das sonst verschlossene Tor zum jüdischen Friedhof an der Schützenstraße wird am „Tag des offenen Denkmals“ für Besucher geöffnet. Sharon Fehr, Vorsitzender der jüdischen Gemeinde in Münster, wird einen Vortrag zur jüdischen Begräbniskultur halten.
Das sonst verschlossene Tor zum jüdischen Friedhof an der Schützenstraße wird am „Tag des offenen Denkmals“ für Besucher geöffnet. Sharon Fehr, Vorsitzender der jüdischen Gemeinde in Münster, wird einen Vortrag zur jüdischen Begräbniskultur halten. Foto: Klaus de Carné

► Um 10 Uhr kann der jüdischer Friedhof an der Schützenstraße, Höhe Bushaltestelle Alter Sportplatz, besucht werden. Im Jahr 1825 fand dort die erste Beerdigung statt, 1928 die letzte. Heute sind auf dem Areal noch 15 zum Teil stark verwitterte Steine vorhanden, heißt es im Informationsportal des Denkmaltages zu diesem Friedhof.

Der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde in Münster, Sharon Fehr, wird auf dem Friedhof einen Vortrag über die jüdische Begräbniskultur halten. Im Anschluss steht er für Fragen zur Verfügung. Schüler der Anne-Frank-Gesamtschule (AFG) berichten an einem Stand über jüdische Mitbürger in Havixbeck. Das Ende ist für 12 Uhr vorgesehen.

► Unter der Leitung des Vorsitzenden des Heimatvereins, Friedhelm Brockhausen, startet um 11 Uhr eine circa 30 Kilometer lange Fahrradtour. Unterwegs gibt es Informationen zur Entstehung und Geschichte des Baumberger Sandsteins sowie zur Baukultur in der Baumberge-Region. Eine Steinbruch-Besichtigung ist ebenfalls vorgesehen. Am Longinusturm wird eine Rast mit Imbiss eingelegt. Der Rückweg führt vorbei an Sandsteingebäuden und Bildstöcken zum Baumberger-Sandstein-Museum.

Die Teilnehmerzahl für die Radtour ist auf 30 Personen begrenzt. Daher ist eine Anmeldung im Büro von Marketing Havixbeck am Bellegarde-Platz bis zum heutigen Dienstag (4. September) erforderlich, bei der der Teilnehmerbeitrag von 9 Euro zu zahlen ist. Dieser umfasst auch die Kosten für das Mittagessen, wahlweise Gulaschsuppe oder Käse-Lauch-Suppe.

► Das Baumberger-Sandstein-Museum ist am Sonntag wie gewohnt von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Um 14 Uhr beginnt eine Führung mit Vortrag zum Thema „Kunst und Baukultur in Baumberger Sandstein – seit 800 Jahren verbindendes Element von Deutschland und den Niederlanden“ durch Museumsleiter Dr. Joachim Eichler.

► Die Besichtigung der Burg Hülshoff ist von 11 bis 18.30 Uhr möglich. Um 11 Uhr beginnt eine Sonderführung um 11 Uhr mit Margit Dohrenbusch. Treffpunkt ist die Vorburg. Im benachbarten Haus Rüschhaus in Münster-Nienberge findet um 15 Uhr eine Führung „. . .klein wie ein Mauseloch – aber doch sehr lieb! – das Alltagsleben im Rüschhaus zur Zeit der Annette von Droste-Hülshoff“ in zwei Gruppen mit je maximal 20 Teilnehmern durch Stefanie Jung und Sonja Lesniak statt. Um 17 Uhr wird zu einer szenischen Lesung mit Sarah Giese und Christoph Tiemann mit Live-Musik von Til Backhaus am E-Piano eingeladen. „Und dennoch fühl‘ ich, wie verwandt, zu deinen Schauern mich gebannt“ ist die Lesung überschreiben.

► Am „ Tag des offenen Denkmals“ kann von 14 bis 16 Uhr auch das ansonsten für die Öffentlichkeit nicht zugängliche Wasserschloss Haus Stapel besichtigt werden. Um 14 Uhr findet eine Führung durch das Treppenhaus und den Festsaal durch die Schlossbesitzerin Dr. Mechthild Freifrau Raitz von Frentz statt. Ein romantischer Liederabend unter dem Motto „Bella Italia!“ beginnt um 17 Uhr im historischen Festsaal. Karten dafür gibt es im Vorverkauf bei Bücher Janning, ✆ 0 25 07/ 79 79.

 

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6024546?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F
Zunge „verschluckt“ – Mitspieler reagiert geistesgegenwärtig
Wenn einem Kicker die Zunge in den Rachen rutscht, droht schnell Ersticken. Marcel Bösel (kl. Bild re.) hat seinem Mitspieler Marcel Ameis (li.) durch geistesgegenwärtiges Handeln wahrscheinlich das Leben gerettet.
Nachrichten-Ticker