Anne-Frank-Gesamtschule
Schüler erforschen Lebensbereiche

Havixbeck -

Da staunten einige Eltern und Großeltern nicht schlecht, was ihre Kinder und Enkelkinder an vier Projekttagen in der Anne-Frank-Gesamtschule auf die Beine gestellt hatten. Am Freitag war die große Präsentation in allen Räumen der Schule in Havixbeck wie auch am neuen Teilstandort in Billerbeck.

Montag, 24.09.2018, 17:18 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 21.09.2018, 18:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Montag, 24.09.2018, 17:18 Uhr
Die Unterhaltung kam nicht zu kurz. Am Klavier wurden Beatles-Songs gespielt, die viel Applaus von den Zuschauern erhielten.
Die Unterhaltung kam nicht zu kurz. Am Klavier wurden Beatles-Songs gespielt, die viel Applaus von den Zuschauern erhielten. Foto: Maxi Krähling

Mit „Lernen mit allen Sinnen“ waren die Tage für die verschiedenen Stufen überschrieben. Das hieß für die Stufe 5 auch, ein Tischgruppentraining durchzuführen. „Da haben wir Sitzhaltung, gutes Zuhören und auch das Ausreden lassen besprochen und geübt“, berichteten Alena, Mahmud, Viktoria, Oliver und Sophie. Gemeinsam mit ihrer Lehrerin Carola Terhürne lernten die Schüler auch Anne Frank besser kennen.

Sie erkundeten in einem speziellen Buch was die Namensgeberin der Schule als Kind durchgemacht hat. „Über ihr Versteck in Holland haben wir viel erfahren und selber auch Tagebücher geschrieben“, erzählte die zehnjährige Alena immer noch stark beeindruckt vom Leben des jüdischen Kindes.

Projektwoche der Anne-Frank-Gesamtschule 2018

1/35
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Projektwoche der Anne-Frank-Gesamtschule 2018 Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling

Eine neue Unterwasserwelt haben Schüler der Stufe 7 im sogenannten „Paradies“ auf einem langen Flur geschaffen. Die Wände wurden blau gestrichen. Darauf zauberten die Schüler eine kreative Unterwasserlandschaft mit Fischen, Pflanzen und Tauchern.

Wie Menschen, die nicht sehen können, ihre Umwelt erleben und ihr Leben gestalten, das untersuchten Schüler der Stufe 8. Ein Besuch der Blindenhörbücherei in Münster gehörte zur Erforschung des Themas. Außerdem hatte die Mutter Susanna Reich ihre erblindete Freundin Teena Roßmaier aus Bayern eingeladen, um authentisch über ein Leben mit einer Erblindung zu berichten. Eindrucksvoller ging es nicht!

Schade, dass Marketing Havixbeck nicht bei der Präsentation vor Ort war, denn da hätten dessen Akteure direkt ein Ergebnis für die eigene Vermarktung miterleben können. Verschiedene Teams hatten vier Radtouren rund um Havixbeck geplant und eigenverantwortlich durchgeführt mit weiteren Mitschülern.

Schüler der Stufe 12 beschäftigten sich gemeinsam mit dem Institut für Geoinformatik mit der Landwirtschaft. Vier Kästen legten die Schüler an, in denen Salatpflanzen gedeihen werden. Eine Beleuchtung wurde speziell dafür gebaut sowie eine Temperaturmessung. Die Messprogramme wurden geschrieben und die Aufzeichnungen liefen perfekt auf einem Laptop mit. Andere Schüler entwickelten einen Roboter, der in einem 3D-Drucker entwickelt wurde. Diese Erfindung für die Landwirtschaft misst Luftfeuchtigkeit, Temperatur und ermittelt die nötigen Stoffe für den Boden. Für die Praxis geeignet!

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6069216?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F
Frau fühlt sich von Polizei im Stich gelassen
Mit dem so genannten Enkeltrick wollte ein Anrufer bei einer 65-jährigen Frau aus Beckum 20 000 Euro erbeuten.
Nachrichten-Ticker