Neugestaltung des Kirchplatzes
Verkündigung und Begegnung

Havixbeck -

„Impulsbänder“ gliedern nach der Neugestaltung den Kirchplatz von St. Dionysius. Die Kreislinien symbolisieren Wellen, die im Taufbrunnen der Pfarrkirche ihren Ursprung haben.

Sonntag, 14.10.2018, 18:00 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 14.10.2018, 18:00 Uhr
Die weißen Linien deuten die „Impulsbänder“ auf dem Kirchplatz an. Die Paletten stehen für Hecken und Beete.
Die weißen Linien deuten die „Impulsbänder“ auf dem Kirchplatz an. Die Paletten stehen für Hecken und Beete. Foto: Maxi Krähling

Das Taufbecken bildet den Mittelpunkt. Von dort aus schlägt die Taufe symbolisch Wellen, die zukünftig als sichtbare Kreislinien um St. Dionysius herumführen könnten. Diese „Impulsbänder“ sind die Hauptidee für die Veränderung des Kirchplatzes der Havixbecker Pfarrkirche. Wie weit der Vorentwurf bereits vorangeschritten ist, stellten am Samstagvormittag Planer Alex Weiper und Pfarrer Siegfried Thesing direkt am Ort des Geschehens vor.

Um das Ganze zu veranschaulichen, hatte Alex Weiper Kreidemarkierungen in der Form der späteren Impulsbänder auf dem Untergrund angebracht. Der FH-Student ist mit der Planung der Kirchplatzveränderung betraut, weil er den ausschlaggebenden Entwurf einbrachte, den er im Zuge seiner Bachelorarbeit ausgearbeitet hat. Der gebürtige Havixbecker studiert in Osnabrück Freiraumplanung. So stellte er federführend die Ideen rund um den Kirchplatz vor.

Neben den Impulsbändern, die in einem einheitlichen Material in den Boden gelegt werden sollen, könnten Hecken die Form der Kreislinien unterstreichen. „Sie sollen sich aus den Impulsbändern herausheben und in unterschiedlicher Höhe gepflanzt werden“, sagte Weiper. So entsteht ein aufgebrochener und kleinteiligerer Kirchplatz, der Raum für unterschiedliche Nutzungsflächen bietet.

„Wir haben mehrere Beete mit Blockbepflanzungen angedacht, deren Pflege teilweise an Vereine oder Einzelpersonen abgegeben werden könnte“, sagte Weiper. Also gäbe es neues Grün, da altes Grün weichen soll. „Zwei Bäume müssten für die Anbringung einer Projektionsfläche an der Westseite des Turms gefällt werden. Denn so entsteht eine Fläche, die auch von der Hauptstraße aus zu sehen wäre“, erklärte der Student. Diese Projektionsfläche, sichtbar durch den Gang zwischen Schreibwaren Aupers und dem Reisebüro Meimberg, könnte für Veranstaltungen, aber vor allem für religiöse Botschaften genutzt werden.

Sofort machte sich Unruhe und Rumoren in den Kreisen der Zuhörer breit. Einige erhoben Widerspruch, dass die alten und großen Bäume nicht gefällt werden sollten. Auf Anregung der Anwesenden will die Konzeptrunde prüfen, ob die Rodung eines Baumes verhindert werden kann. Die endgültige Position des Beamers für die Projektionsfläche stehe nämlich noch nicht fest.

Vorstellung der Kirchplatz-Neugestaltung von St. Dionysius Havixbeck

1/17
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling
  • Foto: Maxi Krähling

„Es geht dabei nicht um Ästhetik, sondern um die Verkündigung an sich. Ich finde es wichtig, dass wir dadurch Botschaften in den Ort hineingeben können. Aber wenn das keine Zustimmung findet, bleiben die Bäume stehen“, sagte Pfarrer Thesing.

Er zeigte sich sehr zufrieden mit dem Stand der Planung und der Idee der Impulsbänder. „Denn Taufe ist fundamental. Sie hat Konsequenzen und diese Konsequenzen enden nicht an den Mauern der Kirche. Die Taufe ist fürs Leben. Sie verbindet uns mit allen Konfessionen“, so Thesing. Auch viele andere standen den Ideen für den Kirchplatz aufgeschlossen gegenüber. So sollen außerdem mehrere Sitzmöglichkeiten und eine Fläche für Freiluftveranstaltungen unterschiedlichster Art entstehen.

Nach der Frage, ob der Kirchplatz bis Ende 2019 im neuen Glanz erstrahlen würde, verwies Alex Weiper auf die Frage der Finanzierung. „Die Kirchengemeinde übernimmt die Kosten, allerdings arbeiten wir daran, eine Förderung als LEADER-Projekt zu bekommen. Der Zuschuss könnte bis zu 65 Prozent der Kosten decken“, so Weiper.

Der LEADER-Ansatz unterstützt modellhafte Projekte im ländlichen Raum. Die Planungsgruppe arbeitet derzeit an dem Antrag, will ihn im November final einreichen. „Der Baubeginn hängt dann von der Bearbeitungsdauer des Antrages ab. Aber unsere Chancen stehen nicht schlecht“, sagte Alex Weiper.

Mit den Anregungen der Havixbecker vom Samstag und Sonntag überarbeitet die Konzeptgruppe die Ideen, um die Planungen dann abzuschließen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6121998?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F
So will das Münsterland die Raupenplage bekämpfen
Die Brennhaare des Eichenprozessionsspinners können beim Menschen allergische Hautreaktionen auslösen.
Nachrichten-Ticker