Haushalt 2019 eingebracht
Investitionen in die Zukunft der Gemeinde

Havixbeck -

Anbau Anne-Frank-Gesamtschule, Erweiterung Feuerwehrgerätehaus, Erweiterung Sandstein-Museum, Sanierung Freibad und der An- und Verkauf von Grundstücken – rund 17,7 Millionen Euro will die Gemeinde in den kommenden vier Jahren in Havixbeck investieren. „Das sind Investitionen in die Zukunft“, sagte Bürgermeister Klaus Gromöller bei der Einbringung des Haushaltes in der Sitzung des Rates. „Jetzt können wir gestalten“, betonte er unter Hinweis auf die insgesamt gute finanzielle Situation der Gemeinde. Er habe bei der Einbringung des Haushaltes für das Jahr 2018 vom „Licht am Ende des Tunnels“ gesprochen. 2017 gab es leichtes Minus von rund 140 000 Euro.

Freitag, 07.12.2018, 17:20 Uhr
Die Grafik zeigt die prognostizierten Ergebnisse in den kommenden Jahren. In blau sind die Erträge dargestellt; in orange die Aufwendungen und in grün die Überschüsse.
Die Grafik zeigt die prognostizierten Ergebnisse in den kommenden Jahren. In blau sind die Erträge dargestellt; in orange die Aufwendungen und in grün die Überschüsse. Foto: Gemeinde Havixbeck

„Wir gehen 2019 von ei­nem positiven Ergebnis von rund 395 000 Euro aus,“ erläuterte der Verwaltungschef. Die Vorausschau auf die Jahre 2020 bis 2022 lasse jeweils Ergebnisverbesserungen um weitere 200 000 pro Jahr erwarten.

Trotzdem sei die Gemeinde „nach wie vor gefordert, mit Augenmaß“ vorzugehen. „Investitionen und Konsolidierung müssen Hand in Hand gehen“, führte der Bürgermeister aus. Kindergärten, Schulen und die weitere Infrastruktur müssten auch in Zukunft Werbung für die Gemeinde Havixbeck sein.

Der Bürgermeister hob in seiner Rede hervor, dass zusätzliche Gewerbe- und Wohnbauflächen benötigt würden. Dazu gehörten auch die Instandhaltung von Straßen, die Ortsentwicklung insgesamt sowie Fragen der Digitalisierung und der Personalentwicklung. Die vorgesehenen Investitionen schafften Werte, die helfen, „Havixbeck in großen Schritten voranzubringen“.

Der vorgelegte Haushalt setze Schwerpunkte, die „Havixbeck auch zukünftig als starke Gemeinde in der Stadtregion Münster und im Kreis Coesfeld positionieren.“ Die damit verbundenen Aufgaben müssten auch umgesetzt werden. Mit den geplanten Demografiestellen stelle sich die Verwaltung darauf ein.

Kämmerer Stefan Wilke erläuterte das Zahlenwerk. Das Haushaltsjahr 2018 werde die Gemeinde voraussichtlich mit einem Überschuss von rund 360 000 Euro abschließen können. Wilke sagte, seiner Bewertung nach könne die Haushaltssituation als „etwas entspannter“ eingeordnet werden. Verantwortlich dafür seien neben der guten Konjunktur die vorliegenden Orientierungsdaten des Landes und des Kreises Coesfeld, so der Kämmerer

Um den positiven Trend insgesamt fortsetzen zu können, gelte es, „gerade jetzt die richtigen Entscheidungen, vor allen in die richtigen Investitionen“ zu treffen. Der investive Teil des Haushaltsplanes biete vielfältige Möglichkeiten, die Geschicke der Gemeinde zu gestalten. Die darin liegenden Chancen dürften bei der Gesamtbewertung nicht außer Acht gelassen werde.

Der Kämmerer ergänzte, er halte es für vertretbar, die Investitionen über Kredite zu finanzieren. Durch die erwarteten positiven Abschlüsse sowie die den aus den Investitionen resultierenden Effekte werde das Eigenkapital der Gemeinde wieder auf rund 30 Millionen Euro wachsen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6242210?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F
Zahlreiche Unfälle im Münsterland - weiter Gefahr durch Glatteis
Rutschige Straßen: Zahlreiche Unfälle im Münsterland - weiter Gefahr durch Glatteis
Nachrichten-Ticker