St. Georg Hohenholte
Frühling und junge Murmeltiere

Hohenholte -

„Frühling in Europa – von den Alpen bis zum Polarkreis“. Das ist ein Dokumentarfilm, den die Hohenholter zwei ihrer Einwohner zu verdanken haben: Heidi Engelhardt und Thomas Willers.

Sonntag, 17.03.2019, 16:10 Uhr
Im Rahmen der Fastenaktion wurde am Samstag in Hohenholte der Dokumentarfilm „Frühling in Europa – von den Alpen bis zum Polarkreis“ gezeigt.
Im Rahmen der Fastenaktion wurde am Samstag in Hohenholte der Dokumentarfilm „Frühling in Europa – von den Alpen bis zum Polarkreis“ gezeigt. Foto: Maxi Krähling

„Frühling in Europa“, den wünschen sich beim derzeitigen Wetter viele herbei. In St. Georg in Hohenholte huschte am Samstag der Frühling zumindest für 45 Minuten mit zarten Farben und erwachendem Leben in Flora und Fauna über die Leinwand. Im Zuge der Fastenaktion „Leerstelle(n)“ in St. Georg stand die zweite Aktion zur Fastenzeit an. Dieses Mal ging es um den „Frühling in Europa – von den Alpen bis zum Polarkreis“. Das ist ein Dokumentarfilm, den die Hohenholter zwei ihrer Einwohner zu verdanken haben: Heidi Engelhardt und Thomas Willers .

Vier Jahre sind die beiden quer durch Europa gereist und haben den Frühling in all seinen Farben und Formen in den unterschiedlichsten Landschaften dokumentiert. Dabei herausgekommen sind zwei sehr schöne, 45-minütige Naturfilme, die der WDR 2015 ins Programm aufgenommen hat.

So gab es am Samstagabend in St. Georg die ersten Balgereien von jungen Murmeltieren in den Alpen zu sehen, blaue Blumenteppiche aus Hasenglöckchen in lichtdurchfluteten Buchenwäldern sowie blühende Obstwiesen. Aber auch die aufregenden Balztänze großer Gruppen von Kranichen in Schweden sowie junge Bären und ihre Kletterkünste bis hin zu den Nistplätzen der Papageientaucher am Eismeer – alles sehr eindrucksvoll gefilmt.

„Der Frühling ist besonders abwechslungsreich und so spannend, weil alles neu beginnt“, erklärte Filmemacher Thomas Willers die Motivation zum Film. Dabei stecke sehr viel Arbeit und Ausdauer in jeder einzelnen Szene. „Manchmal muss man über mehrere Wochen immer wieder die Plätze aufsuchen, Verstecke und Tarnzelte bauen und hoffen, dass die Tiere dort vorbeikommen“, so Willers. Wo die beiden ihre Kamera aufbauen, recherchieren sie selbst, um genau die Bilder zu bekommen, die sie sich vorstellen. „Denn am Anfang gibt es immer eine Idee zum Film und welche Protagonisten zu sehen sein sollen – nicht nur Federn, sondern auch Fell wünschen sich die Redakteure beim Fernsehen meistens“, sagte Willers.

Er und seine Frau Heidi Engelhardt leben bereits seit knapp 20 Jahren in Hohenholte. Ihr Herz schlägt für die Naturfilmerei und Europa. „Europa ist unser Schwerpunkt, weil uns dieser Kontinent einfach am Herzen liegt. Die Landschaft ist so vielfältig. Wir möchten den Menschen gerne zeigen, was sie da vor der Haustür alles haben“, so Willers.

Die nächste Fastenaktion in St. Georg zu „Leerstelle(n)“ findet am Samstag (23. März) nach der Abendmesse (18 Uhr) statt. Dann stehen „Kostbarkeiten – eine Lesenacht in Hohenholte“ an. Interessenten, die einen passenden Text vortragen möchten, melden sich bei Petra Schäfers ( ✆ 57 22 66).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6477476?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F
Studentenwerk: Kein Ghetto am Wilhemskamp
Die Wohnanlage Wilhelmskamp könnte nachverdichtet werden. aus. Das Studierendenwerk ist zurückhaltend gegenüber dem Vorschlag des Planungsbüros John Architekten.
Nachrichten-Ticker