Hochzeit
Feuerwehr und Musikschule überraschten „Maxi und Thomas“

Havixbeck -

Mit einem großen Spalier und Musik überraschten die Freiwillige Feuerwehr und das Jugendorchester das Hochzeitspaar Maxi Krähling und Thomas Fark.

Montag, 13.05.2019, 06:00 Uhr
Die Kameraden der Feuerwehr versperrten dem Hochzeitspaar Thomas Fark und Maxi Krähling nur kurz den Weg mit einem Feuerwehrschlauch.
Die Kameraden der Feuerwehr versperrten dem Hochzeitspaar Thomas Fark und Maxi Krähling nur kurz den Weg mit einem Feuerwehrschlauch. Foto: Klaus de Carné

Große Überraschung für das Hochzeitspaar Maxi Krähling und Thomas Fark am Samstagnachmittag mitten in Havixbeck: Nach der Trauung überraschte die Freiwillige Feuerwehr Havixbeck das glückliche Paar mit einem großen Spalier vor der St.-Dionysius-Kirche.

Die Hochzeit zog viele Menschen an und füllte nahezu den kompletten Kirchplatz. Feuerwehrmann Thomas Fark machte den Weg für sich und seine Frau Maxi frei und schnitt den Feuerwehrschlauch, der durch eine Metalleinlage verstärkt worden war, gekonnt in kürzester Zeit durch.

Das Jugendorchester spielte ein Ständchen.

Das Jugendorchester spielte ein Ständchen. Foto: Klaus de Carné

Eine Abordnung des Jugendorchesters Havixbeck ließ es sich ebenfalls nicht nehmen, der Hochzeitsgesellschaft ein paar schmissige Stücke zu spielen. Dirigent Rainer Becker zollte damit auch dem ehemaligen Orchestermitglied Maxi Krähling seinen großen Dank. Nur wenige Meter weiter lief das Musikschulfest auf Hochtouren.

Pfarrer Siegfried Thesing traute die beiden Havixbecker im Beisein von vielen Familienangehörigen, Freunden und Nachbarn. Er verband die beiden Berufe des Paares mit treffenden Worten: „Steinmetz Thomas und Journalistin Maxi meißeln Worte und Bilder in Sandstein und halten sie für Ewigkeiten fest.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6606615?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F
Gründerszene ist unzufrieden mit Münster
Jung, pfiffig und von der eigenen Idee überzeugt: Gründer sind in der Regel hochmobil – und mit dem Standort Münster nicht wirklich zufrieden, sagt Prof. Thomas Baaken von der FH Münster (Bild unten).
Nachrichten-Ticker