Aktion „Maria 2.0“
Brief an „Mutter Kirche“ verlesen

Hohenholte -

Auftaktwochenende zur Aktion Maria 2.0 der Pfarrgemeinde St. Dionysius und St. Georg.

Montag, 13.05.2019, 20:00 Uhr
Auf dem Kirchvorplatz von St. Georg Hohenholte trafen sich einige Menschen, um an der „Aktion Maria 2.0“ teilzunehmen.
Auf dem Kirchvorplatz von St. Georg Hohenholte trafen sich einige Menschen, um an der „Aktion Maria 2.0“ teilzunehmen. Foto: Kirchengemeinde

Auftaktwochenende zur Aktion Maria 2.0 der Pfarrgemeinde St. Dionysius und St. Georg. Im Rahmen der Aktion, initiiert durch Frauen der Kirchengemeinde Heilig Kreuz in Münster, fanden am Wochenende zwei Wortgottesdienstfeiern vor der St.- Georg-Kirche in Hohenholte statt.

Vorbereitet von Frauen aus der Pfarrgemeinde, wurde gemeinsam gesungen, gebetet und mit Transparenten auf die aktuell tiefe Krise der Katholischen Kirche aufmerksam gemacht. Der Missbrauchsskandal, die nicht gleichberechtigte Rolle der Frau in der Kirche, intransparente hierarchische Strukturen zeigen, dass ein Neuanfang überfällig ist, berichten die Organisatorinnen.

„Wir bleiben draußen vor der Kirchentür“, entscheiden Frauen in dieser Aktionswoche und eine Mehrzahl der Kirchenbesucher hat es ihnen an diesem Wochenende gleichgetan.

Ein von Anne-Marie Mertens eigens verfasster Brief an „Mutter Kirche“ gab Anlass zu einem offenen und konstruktiven Gespräch während und nach dem Wortgottesdienst vor der Kirche. Hierbei kamen folgende Fragen auf: „Wie geht es weiter? Wie kann die Bewegung sich fortsetzen? Wie kann Kirche sich erneuern?“ Diese Fragen werden die kommende Aktionswoche begleiten.

Weitere Termine sind am morgigen Mittwoch (15. Mai) um 19 Uhr während der Maiandacht vor der St.- Georg-Kirche in Hohenholte und am kommenden Sonntag (19. Mai) um 11 Uhr und um 18 Uhr vor der St.-Dionysius-Kirche in Havixbeck statt. Dort finden Wortgottesdienstfeiern statt.

Wie die Organisatorinnen weiterhin mitteilen, sind alle Gemeindemitglieder, männlich wie weiblich, sowie alle interessierte Menschen dazu eingeladen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6610474?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F
Poller schützen bald den Domplatz
Der städtische Ordnungsdezernent Wolfgang Heuer (l.) und Norbert Vechtel (Ordnungsamt) vor der längsten Sperranlage in der City an der Loerstraße. Bis 2021 sollen alle relevanten Innenstadt-Zufahrten mit Überfahrschutzpollern ausgestattet sein.
Nachrichten-Ticker