Sandstein-Museum und Burg Hülshoff
Kulturgüter mal ganz anders

Havixbeck -

Das Baumberger-Sandstein-Museum

Sonntag, 02.06.2019, 21:00 Uhr
Das Meisterstück aus dem Baumberger-Sandstein-Museum im handfesten Original.Die Gräftenbrücke der Burg Hülshoff gehört auch zu den 28 digitalisierten Kulturgütern.
Das Meisterstück aus dem Baumberger-Sandstein-Museum im handfesten Original.Die Gräftenbrücke der Burg Hülshoff gehört auch zu den 28 digitalisierten Kulturgütern. Foto: Baumberger-Sandstein-Museum

Neue Vermittlungsmethoden probiert das Projekt „Apokalypse Münsterland“ aus und hat Studenten der Fachhochschule Münster Kulturgüter aus 28 Museen im ganzen Münsterland digitalisieren lassen. Ein Feuer im Mühlenhaus anzünden, ein Bild des Bauhaus-Künstlers Heinrich Neuy zusammenpuzzeln oder den Dampfhaspel im Bergbaumuseum Ibbenbüren bedienen. Unter dem Motto „Museum der Zukunft“ erwecken die Studenten mittels Virtual-Reality-Technik (VR-Technik) die Kulturgegenstände zum Leben. Im August und September werden diese dann in einer neu konzipierten Ausstellung in einem Container auf Tour gehen.

Während für die Burg Hülshoff die Brücke zur Gräfteninsel digitalisiert worden ist, haben die Besucher des Baumberger-Sandstein-Museums mit großer Mehrheit das Meisterstück aus dem Jahr 1993 als das Exponat ausgewählt, das stellvertretend für das Sandsteinmuseum virtuell auf Tour geht.

Museumsleiter Dr. Joachim Eichler besuchte die Münster School of Architecture am Leonardo-Campus. Unter Anleitung von Antje Kerkmann , wissenschaftliche Hilfskraft an der MSA, probierte Eichler die VR-Inszenierung mit der entsprechenden Brille aus und hatte große Freude daran. Hier wird es um den Herstellungsprozess des Meisterstücks und die dazu nötigen Werkzeuge gehen. Außerdem dürfen die Besucher und Besucherinnen auch selber Hand an den Stein anlegen – rein virtuell versteht sich. „Es ist schon bemerkenswert, wie man in eine fremde Welt eintaucht“, so der Museumsleiter.

Museumsleiter Dr. Joachim Eichler war fasziniert: Er durfte die 3D-Animation des Meisterstückes vorab schon mal erleben.

Museumsleiter Dr. Joachim Eichler war fasziniert: Er durfte die 3D-Animation des Meisterstückes vorab schon mal erleben. Foto: FH Münster

„Die ausgewählten Exponate waren eine Herausforderung für unsere Studenten, denn wir haben so unterschiedliche Objekte wie Gemälde, Gebäude, Figuren oder Maschinen dabei“, erklärt Professor Ulrich Blum von der FH Münster, Fachbereich Architektur. „Entsprechend haben wir verschiedene Techniken ausprobiert und angewendet, um ein optimales 3D-Modell zu erstellen und dem Kulturgut gerecht zu werden.“

Insgesamt wurden elf Objekte mit dem 3D-Scanner „EVA“ digitalisiert. Wie das funktioniert, erklärte Antje Kerkmann: „Der 3D-Scanner macht in jeder Sekunde mehrere Scans und Fotos, die am Computer mit einem speziellen Programm zu einem 3D-Modell des Kulturguts zusammengesetzt werden.“ Elf weitere Objekte modellierten die Studenten mit speziellen Programmen auf Basis eines Fotos oder des realen Gegenstands. „Bei diesem Verfahren werden die Gegenstände vermessen und die Maße anschließend in das Programm übertragen. Aus einzelnen Eckpunkten im 3D-Raum wird so nach und nach der Körper des Objekts nachmodelliert“, so Kerkmann.

Darüber hinaus wurden drei immaterielle Kulturgüter sowie drei Bilder digitalisiert. In einem zweiten Schritt arbeitet die FH Münster verstärkt mit Unterstützung der BOK + Gärtner GmbH (Agentur für Kommunikationsdesign und Szenografie mit Sitz in Münster/Berlin) an der virtuellen Inszenierung der Kulturgüter.

„Der Einsatz der Technik ist bei unserem Projekt kein Selbstzweck“, ergänzt Kathrin Strotmann, Projektleiterin von „Apokalypse Münsterland“. „Wir wollen nicht einfach nur einen Gegenstand in 3D darstellen, sondern ihn spielerisch vermitteln und die Möglichkeiten digitaler Medien ausloten. In Zusammenarbeit mit den Münsterländer Museen und Ausstellungshäusern wollen wir so neue Zielgruppen für die Kultur im Münsterland gewinnen.“

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6659858?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F
Nachrichten-Ticker