Bürgermeister für den Frieden
Ginkgobaum aus Hiroshima

Havixbeck -

Der Friedenskreis Havixbeck wird am Montag (8. Juli) als ein sichtbares Zeichen der Erinnerung an den Atombombenabwurf auf die japanische Stadt Hiroshima einen Ginkgobaum an Bürgermeister Klaus Gromöller überreichen.

Donnerstag, 04.07.2019, 21:00 Uhr
In Mutlangen werden Ginkgobäume aus dem Samen eines Baumes aus Hiroshima gezogen. Roger Reinhard (r.) holte nun zwei Setzlinge ins Münsterland.
In Mutlangen werden Ginkgobäume aus dem Samen eines Baumes aus Hiroshima gezogen. Roger Reinhard (r.) holte nun zwei Setzlinge ins Münsterland. Foto: Friedenskreis

Am kommenden Montag (8. Juli) werden die Gemeinde Havixbeck und der Friedenskreis um 17 Uhr auf dem Willi-Richter-Platz am Rathaus die Flagge des weltweiten Städtebündnisses „Bürgermeister für den Frieden“ (Mayors for Peace) hissen.

Während der Zeremonie wird der Friedenskreis wird Bürgermeister Klaus Gromöller einen kleinen Ginkgo-Baum überreichen. Der Setzling stammt aus den Samen eines Ginkgobaumes aus der Innenstadt von Hiroshima, der den Atombombenabwurf am 6. August 1945 überlebt hat. Der Friedenskreis möchte damit ein sichtbares Zeichen der Erinnerung an den Atombombenabwurf auf die japanische Stadt setzen. Er sieht in diesem Baum ein symbolisches Hoffnungszeichen für ein weltweites Atomwaffenverbot.

Roger Reinhard, Mitglied des Friedenskreises Havixbeck, holte zwei dieser Setzlinge ins Münsterland. Für ihn ist dieser Baum „die buchstäbliche Verkörperung einer Botschaft für alle Menschen im Einsatz für Frieden und Gewaltfreiheit. Diese Botschaft enthält sowohl eine Mahnung als auch eine Hoffnung. Eine Mahnung im Blick auf die verheerenden Folgen eines Atomkrieges. Und eine Hoffnung wider allen Augenschein auf Frieden, ein Dennoch auf das Leben.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6749591?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F
Nachrichten-Ticker