Haus-Stapel-Konzerte
Klavierabend bei Kerzenschein

Havixbeck -

Ein „Klavierabend bei Kerzenschein“ findet am 24. August (Samstag) auf Haus Stapel statt. Es spielt Prof. Clemens Rave.

Mittwoch, 14.08.2019, 11:00 Uhr
Prof. Clemens Rave spielt auf dem Knake-Flügel im Festsaal des Hauses Stapel bei Kerzenschein.
Prof. Clemens Rave spielt auf dem Knake-Flügel im Festsaal des Hauses Stapel bei Kerzenschein. Foto: Gerd Radeke

Am 24. August (Samstag) um 19.30 Uhr lädt Mechthild Freifrau Raitz von Frentz zu einem Klavierabend in ihr Wasserschloss Haus Stapel in Havixbeck ein.

Der Pianist Prof. Clemens Rave spielt auf dem seit über 140 Jahren im Festsaal stehenden Knake-Flügel von 1873 die Variationen über „Mein junges Leben hat ein End“ des Renaissance-Komponisten Jan-Pieter Sweelinck , eine „Pavane“ des englischen Altmeisters Orlando Gibbons, eine vom münsterischen Musikwissenschaftler Winfried Michel ergänzte Sonate von Joseph Haydn sowie von Ludwig van Beethoven das „Rondo C-Dur op. 51“, die „Bagatelle c-Moll“, die „Sonate c-Moll op. 10,1“ und zum krönenden Abschluss die „Grande Sonate Pathétique c-Moll op. 13“.

Die alljährlichen „Klavierabende bei Kerzenschein“ mit Clemens Rave im Festsaal mit seinen handgemalten Bildtapeten des frühen 19. Jahrhunderts sind Bestandteil der Reihe „Haus-Stapel-Konzerte“, die die Familie Raitz von Frentz im Jahr 2011 ins Leben gerufen hat. Überregional stoßen die Klavier- und Liederabend auf ein reges Interesse. Auf der Internetseite www.haus-stapel-konzerte.de finden Interessierte Informationen, Bilder und Videos sowie weitere Konzerttermine.

Zum Thema

Eintrittskarten für den Klavierabend kosten 20 Euro. Sie sind erhältlich in der Havixbecker Buchhandlung Janning, ' 0 25 07/ 79 79, sowie per E-Mail an karten@haus-stapel-konzerte.de.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6847397?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F
Nachts sind alle Roller grün
Nachhaltige Idee – (noch) nicht nachhaltig umgesetzt: Die E-Scooter werden noch mit Diesel-Fahrzeugen transportiert. Wilfried Gerharz
Nachrichten-Ticker