Projektwoche der Anne-Frank-Gesamtschule
Über schulische Grenzen hinaus

Havixbeck -

Auf Themenfeldern, die im normalen Unterricht so nicht behandelt werden, tummelten sich die Schüler der Anne-Frank-Gesamtschule Havixbeck-Billerbeck während ihrer Projektwoche. Zum Abschluss wurden die Ergebnisse öffentlich präsentiert.

Freitag, 20.09.2019, 16:50 Uhr aktualisiert: 20.09.2019, 18:08 Uhr
Die Entwicklung vom Festnetztelefon mit Wählscheibe hin zum modernen Smartphone zeigte diese Gruppe auf.
Die Entwicklung vom Festnetztelefon mit Wählscheibe hin zum modernen Smartphone zeigte diese Gruppe auf. Foto: Kerstin Adass

„Wenn man sich verwählt hatte, musste man noch mal ganz von vorne anfangen!“, erklärte ein Achtklässler mit ernstem Gesichtsausdruck, während er an einem alten Festnetztelefon die Funktion einer Wählscheibe demonstrierte. Diese Erkenntnis und noch viele weitere erhielten die Schüler der Anne-Frank-Gesamtschule ( AFG ) im Rahmen der Projektwoche, die am Freitag mit dem Präsentationstag in Havixbeck und Billerbeck endete.

Die neuen Fünftklässler beschäftigten sich mit Anne Frank , der Namensgeberin ihrer Schule. Dabei entstanden Plakate, Modelle des Anne-Frank-Hauses und sogar ein kurzes Theaterstück zum Leben und Tod des jüdischen Mädchens. In Anlehnung an den Kastanienbaum, den Anne Frank durch ihr einziges Fenster sehen konnte – eine Anekdote, von der viele Fünftklässler beeindruckt waren – kamen auch die ersten Kastanien des Herbstes als Material für diverse kleine Figuren zum Einsatz.

Es gehe darum, dass die Schüler Themengebiete kennenlernen, die im normalen Unterricht so nicht behandelt werden, erzählte Claudia Spliethoff. Die Koordinatorin des Projektlernens an der AFG hat selbst mit einer Gruppe von Siebtklässlern eine Woche lang das Thema „Typisch Mädchen? Typisch Junge?“ erarbeitet. Dabei wurden Vorurteile untersucht, aber auch Unterschiede festgestellt. So ziehen sich Mädchen und Jungen ihre T-Shirts auf verschiedene Weise aus, wie eine Schülerin und ein Schüler an einer Station vorführten.

Projektwoche 2019 der Anne-Frank-Gesamtschule

1/33
  • Foto: Kerstin Adass
  • Foto: Kerstin Adass
  • Foto: Kerstin Adass
  • Foto: Kerstin Adass
  • Foto: Kerstin Adass
  • Foto: Kerstin Adass
  • Foto: Kerstin Adass
  • Foto: Kerstin Adass
  • Foto: Kerstin Adass
  • Foto: Kerstin Adass
  • Foto: Kerstin Adass
  • Foto: Kerstin Adass
  • Foto: Kerstin Adass
  • Foto: Kerstin Adass
  • Foto: Kerstin Adass
  • Foto: Kerstin Adass
  • Foto: Kerstin Adass
  • Foto: Kerstin Adass
  • Foto: Kerstin Adass
  • Foto: Kerstin Adass
  • Foto: Kerstin Adass
  • Foto: Kerstin Adass
  • Foto: Kerstin Adass
  • Foto: Kerstin Adass
  • Foto: Kerstin Adass
  • Foto: Kerstin Adass
  • Foto: Kerstin Adass
  • Foto: Kerstin Adass
  • Foto: Kerstin Adass
  • Foto: Kerstin Adass
  • Foto: Kerstin Adass
  • Foto: Kerstin Adass
  • Foto: Kerstin Adass

Die EF und Q1 beschäftigten sich derweil mit künstlicher Intelligenz und erhielten bei ihrem Thema Unterstützung von Mitarbeitern des Instituts für Geoinformatik der Uni Münster. Nach einem Vortrag im Forum hatten Mitschüler die Gelegenheit, einen selbst entwickelten Chatbot auszuprobieren, der Auskunft über das Wetter an verschiedenen lokalen Standorten gibt.

Obwohl aufgrund von Stufenfahrten und dem Berufsorientierungsprojekt der Klasse 9 nicht alle Schüler da waren, war das Gebäude am Freitagmorgen gut gefüllt. In verschiedenen Räumen hatten alle die Möglichkeit, ihr Projekt zu präsentieren.

Eine Projektgruppe nahm außerdem an der „Fridays for Future“-Demonstration in Münster teil und konnte deshalb in der Schule zwar nicht mit Anwesenheit, dafür aber mit zahlreichen Plakaten zum Thema Klimaschutz und Nachhaltigkeit glänzen.

Neben Einheiten in den Klassenzimmern lag der Fokus in vielen Projekten auf aktivem Lernen. Fahrradrallyes nach und in Münster, ein Ausflug auf einen Bauernhof, die Aufnahme eigener Radiobeiträge im Studio von Antenne Münster und das Austesten von Geheimschriften und unsichtbarer Tinte waren nur einige der Aktivitäten, die von den Lehrern der AFG organisiert und angeboten wurden.

Im Rahmen des Projekts „Alt begegnet Jung“ führten die Schüler außerdem Gespräche mit Senioren aus dem Marienstift Droste zu Hülshoff, von denen einige am Freitag neben interessierten Eltern und Großeltern erschienen und von Schülern munter durch die Gänge der Schule geschoben wurden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6944686?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F
Poller schützen bald den Domplatz
Der städtische Ordnungsdezernent Wolfgang Heuer (l.) und Norbert Vechtel (Ordnungsamt) vor der längsten Sperranlage in der City an der Loerstraße. Bis 2021 sollen alle relevanten Innenstadt-Zufahrten mit Überfahrschutzpollern ausgestattet sein.
Nachrichten-Ticker