Nachtgottesdienst „Maria 2.0“
Vom Dunkel ins Licht

Havixbeck -

Im Rahmen des Projektes „Öffnungszeit“ des Pfarreirates St. Dionysius und St. Georg fand ein Nachtgottesdienst statt. Die Initiative „Maria 2.0“ hatte dazu eingeladen.

Mittwoch, 02.10.2019, 20:46 Uhr
Beim Nachtmahl im Seitenschiff von St. Dionysius tauschten sich die Besucher im Anschluss an den Gottesdienst aus.
Beim Nachtmahl im Seitenschiff von St. Dionysius tauschten sich die Besucher im Anschluss an den Gottesdienst aus. Foto: Pfarrgemeinde

In der dunklen Pfarrkirche St. Dionysius drangen Wind- und Unwettergeräusche durch den großen Raum, bevor die Botschaft von der Verkündigung Mariens zu hören war. Nach und nach erleuchteten die Kerzen im Altarraum und farbige Strahler warfen ihr Licht auf Maria.

Vom Dunkel ins Licht, das ist ein Anliegen der Initiative „Maria 2.0“, die im Rahmen des Projektes „Öffnungzeit“ des Pfarreirates St. Dionysius und St. Georg zu einem Nachtgottesdienst eingeladen hatte. Zelebriert wurde der Gottesdienst von Pfarrer Siegfried Thesing .

Durch entsprechende Texte, Lieder und Gebete wurde der Blick auf Maria geweitet. Im Predigtgespräch waren alle Frauen und Männer dazu eingeladen, ihre Sichtweise zum Evangelium weiterzugeben und ins Gespräch zu kommen. Pfarrer Siegfried Thesing lud dann alle ein, eine Hostie in die Hostienschale auf dem Altar zu legen und durch eine selbst formulierte Fürbitte die eigenen Anliegen mit hineinzulegen.

Musikalisch begleitet wurde der meditative Gottesdienst von Beate Tinnefeld und Anne-Marie Mertens.

Am Ende der Feier gab es für die Besucher ein Nachtmahl, dass im Seitenschiff der Kirche vorbereitet worden war. Diese Gelegenheit zum Austausch fand regen Zuspruch und der Wunsch nach weiteren Angeboten dieser Gottesdienstform wurde angeregt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6975009?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F
Vorsicht: Gefahr lauert im Laub
Steffen Gerlach und Juli: In Eichennähe kommt der Retriever an die Leine. Auch wenn es um den Eichenprozessionsspinner ruhiger geworden sei, sei die Gefahr nicht aus der Welt.
Nachrichten-Ticker