Tod des eigenen Kindes
„Er fehlt uns jeden Tag“

Havixbeck -

Als die Havixbecker Bärbel und Alfons Krimphoff ihren 21 Jahre alten Sohn Pascual vor drei Jahren durch einen Verkehrsunfall verlieren, beginnt für das Ehepaar ein Kampf gegen die erdrückende Trauer. Von Klaus de Carné
Sonntag, 10.11.2019, 12:00 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 10.11.2019, 12:00 Uhr
Die Grabstelle auf dem Havixbecker Friedhof wird von seiner Familie und etlichen Freunden fast täglich besucht.
Die Grabstelle auf dem Havixbecker Friedhof wird von seiner Familie und etlichen Freunden fast täglich besucht. Foto: Klaus de Carné
Der Tod des eigenen Kindes ist der schlimmste Schicksalsschlag, den Eltern erleiden können. Als die Havixbecker Bärbel und Alfons Krimphoff ihren 21 Jahre alten Sohn Pascual vor drei Jahren durch einen Verkehrsunfall verlieren, beginnt für das Ehepaar ein Kampf gegen die erdrückende Trauer. Jeder stellt sich dem Schmerz auf seine Weise. Die Mutter trauert anders als der Vater.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7051429?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F
Archäologen graben auf Gelände der geplanten JVA nach Bodendenkmälern
Das Luftbild zeigt das frisch geackerte Gelände (vier Quadranten im oberen Bereich), auf dem die neuen JVA entstehen soll, noch vor Beginn der Grabungsarbeiten.
Nachrichten-Ticker