Konzert des MGV
Die schöne Welt besungen

Havixbeck -

Nach zwei Jahren Pause konnten sich Musikliebhaber wieder am Gesang des Männerchors „Cäcilia“ von 1860 im Forum der Anne-Frank-Gesamtschule erfreuen.

Montag, 25.11.2019, 14:12 Uhr aktualisiert: 25.11.2019, 17:34 Uhr
Die Sänger des MGV „Cäcilia“ erfreuten das Publikums mit Liedern aus den 1930er-Jahren. Einer der Solisten war Vorsitzender Franz Kückmann.
Die Sänger des MGV „Cäcilia“ erfreuten das Publikums mit Liedern aus den 1930er-Jahren. Einer der Solisten war Vorsitzender Franz Kückmann. Foto: Ina Geske

Nach zwei Jahren Pause konnten sich Musikliebhaber wieder am Gesang des Männerchors „Cäcilia“ von 1860 im Forum der Anne-Frank-Gesamtschule erfreuen. „Im vorigen Jahr hatten wir leider einen Ausfall. Unser Trainer musste sich wieder auf Vordermann bringen – und das hat er super geschafft“, sorgte der erste Vorsitzende des Männergesangvereins (MGV), Franz Kückmann , gleich bei der Begrüßung für Lacher und freute sich, dass Chorleiter Karl-Heinz Gerdemann wieder die Führung der Sänger übernehmen konnte.

„Wir haben heftig mit der Stimme und an der Stimme gearbeitet und haben versucht, die Lieder in seinem Sinne entsprechend zu interpretieren“, gab Kückmann Einblicke in die Proben des MGV. Er hatte aber auch ein Anliegen. „Alle sehen, dass hier nicht nur Leute stehen, die unter 50 sind, sondern eher über 50. Meine lieben Herren, wir stehen an der Stelle des Scheidens“, rief er die Männer im Publikum dazu auf, sich dem Chor anzuschließen und so die Zukunft des Vereins zu sichern.

Jahreskonzert 2019 des MGV „Cäcilia“ Havixbeck

1/46
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske
  • Foto: Ina Geske

Dass das Singen in der Gemeinschaft Spaß macht, zeigte der Männerchor mit einem Repertoire aus Liedern der 1930er-Jahre. Unterstützt von Heiner Kleinjohann am Klavier und Timm Euler am Schlagzeug präsentierten die Sänger bei ihrem Jahreskonzert unter dem Motto „Das gibt’s nur einmal“ vielstimmig Stücke wie „Gut wieder hier zu sein“ von Hannes Wader, „Dona Maria“ von Herivelto Martins, „Liebling, mein Herz lässt dich grüßen“ von W. R. Heymann oder „Ein Freund, ein guter Freund“ von Robert Gilbert.

Doch der Chor blieb nicht nur in den heimatlichen Gefilden, sondern blickte musikalisch über den Tellerrand hinaus nach Schottland und Irland und sang „Highland Cathedral“ und „You’ll never walk alone“. Auch das Publikum war gefragt und durfte lauthals bei „Die Gedanken sind frei“ und „Goodbye, My Love, Goodbye“ mit einstimmen.

Mit seinem Solo von „Freunde, das Leben ist lebenswert“ von Franz Lehar beeindruckte Franz Kückmann (Tenor) die Zuhörer und Michael Zumbusch (Tenor) zeigte mit einem Solo von „Oh, Danny Boy“ von Frederic Weatherly sein stimmliches Können.

Bereichert wurde das Konzert von der Jazzgruppe „Workout“. Die Formation war vom MGV eingeladen worden, um gemeinsam die schöne Welt zu besingen. „Wir sind keine Profis. Wir machen aus Spaß am Jazz gemeinsam Musik“, stellte Sängerin Barbara von Hövel klar. Gemeinsam mit Sabine Moormann, Wilhelm Becker und Heinz Kuhlmann am Saxofon sowie Astrid Rausse als Bassistin, Timm Euler am Schlagzeug und Heiner Kleinjohann am Klavier entführte sie das Publikum mit brasilianischem Bossa Nova an den Strand oder mit Jazzstandards wie „Caravan“ in die Wüste. Beim Swing spielten die Musiker mit dem Tempo, zeigten aber auch die Freude am Leben und der Musik mit funkigen Stücken oder der einen oder anderen Ballade.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7089205?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F
Nachrichten-Ticker