Zifferblätter und Zeiger montiert
Kirchturmuhr tickt wieder

Havixbeck -

Mit einer Arbeitsbühne schwebten Mitarbeiter einer Turmuhrfabrik hoch hinaus, um an drei Seiten des Kirchturms von St. Dionysius die Zifferblätter sowie die Stunden- und Minutenzeiger wieder zu montieren.

Montag, 16.12.2019, 18:00 Uhr
Die restaurierten Zifferblätter und Zeiger wurden am Kirchturm von St. Dionysius wieder befestigt.
Die restaurierten Zifferblätter und Zeiger wurden am Kirchturm von St. Dionysius wieder befestigt. Foto: Ansgar Kreuz

Wie spät ist es? Wer im Ortskern unterwegs ist, schaut wie selbstverständlich hinauf zur Turmuhr der Pfarrkirche St. Dionysius. Allerdings ging der gewohnte Blick in den vergangenen Wochen ins Leere. Nur die Achsen des Uhrwerks ragten noch aus den Sandsteinmauern heraus. Doch seit Montag kann die Uhrzeit wieder abgelesen werden. Zifferblätter und Zeiger sind an ihre angestammten Plätze zurückgekehrt.

Ein stattlicher Hubsteiger, dessen Arbeitsbühne sich bis auf 48 Meter Höhe ausfahren lässt, wurde auf dem Kirchplatz in Position gebracht. Genug Reserve, denn der Havixbecker Kirchturm ragt nur gut 30 Meter in die Höhe. Mit den frisch restaurierten Zifferblättern und Zeigern fuhren zwei Mitarbeiter der Firma „ Eduard Korfhage & Söhne“ vor. In der Werkstatt der Turmuhrenfabrik in Melle waren die Teile vom Rost befreit und ausgebessert worden. Die Bleche der Zifferblätter wurden jeweils auf einem neuen Rahmen aus rostfreiem Stahl befestigt. Schließlich erfolgte die Lackierung.

Am Boden wurden die Dimensionen der Zifferblätter und Zeiger deutlich (v.l.): die Handwerker Ansgar Stolzenburg und Gregor Suchy sowie Pfarrer Siegfried Thesing.

Am Boden wurden die Dimensionen der Zifferblätter und Zeiger deutlich (v.l.): die Handwerker Ansgar Stolzenburg und Gregor Suchy sowie Pfarrer Siegfried Thesing. Foto: Ansgar Kreuz

„So groß sind die Zifferblätter! Das hätte ich nicht gedacht“, stellte Martin Teuber überrascht fest. Gemeinsam mit weiteren Ehrenamtlichen war er zur Zeit der Montage damit beschäftigt, Weihnachtsbäume in der Pfarrkirche aufzustellen. Zwei mal zwei Meter misst ein Zifferblatt. Entsprechend groß dimensioniert sind auch dessen Stunden- und der Minutenzeiger.

Mit der Arbeitsbühne schwebten die beiden Handwerker Ansgar Stolzenburg und Gregor Suchy in die Höhe. Zunächst wurden die alten Befestigungen abgeflext. Funken sprühten in luftiger Höhe. Dann wieder runter, das erste Zifferblatt aufladen und erneut nach oben. Nach und nach wurde die Turmuhr an der Süd-, West-, und Nordseite wieder montiert. Am Nachmittag waren die Arbeiten abgeschlossen. Es blieb noch, die Uhrzeit einzustellen.

Turmuhr von St. Dionysius restauriert

1/17
  • Foto: Ansgar Kreuz
  • Foto: Ansgar Kreuz
  • Foto: Ansgar Kreuz
  • Foto: Ansgar Kreuz
  • Foto: Ansgar Kreuz
  • Foto: Ansgar Kreuz
  • Foto: Ansgar Kreuz
  • Foto: Ansgar Kreuz
  • Foto: Ansgar Kreuz
  • Foto: Ansgar Kreuz
  • Foto: Ansgar Kreuz
  • Foto: Ansgar Kreuz
  • Foto: Ansgar Kreuz
  • Foto: Ansgar Kreuz
  • Foto: Ansgar Kreuz
  • Foto: Ansgar Kreuz
  • Foto: Ansgar Kreuz

„Im Jahr 1997 hat die letzte Komplettsanierung der Zifferblätter und Zeiger stattgefunden“, berichtete Pfarrer Siegfried Thesing. Im Rahmen der Kirchensanierung in den Jahren 2011 und 2012 sei eine Aufarbeitung erfolgt. Für die jetzige Restaurierung wurden Zifferblätter und Zeiger am 26. August abgenommen. Im gleichen Zuge sei eine Sichtprüfung des Daches durchgeführt worden, so Thesing.

Kurz vor dem Weihnachtsfest ist der Kirchturm von St. Dionysius wieder komplett. „Die Zeit in Havixbeck läuft wieder weiter!“, freute sich Pastoralreferent Jens König-Upmeyer, der während der Arbeiten zufällig über den Kirchplatz kam. Oft sei er angesprochen worden, wann die Uhr wieder da sei, auch von Schülern, die Sorge hatten, zu spät zum Unterricht zu kommen. Die Ausrede „Die Kirchturmuhr ist kaputt!“ zieht nun allerdings auch nicht mehr als Entschuldigung für ein Zuspätkommen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7137649?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F
Nachrichten-Ticker