Gemeinde stellt Beutel zur Verfügung
Hundekot muss beim Gassi gehen beseitigt werden

Havixbeck -

Hundekot auf Wegen und in öffentlichen Grünanlagen ist ein echtes Ärgernis für viele Bürger. Die Gemeinde appelliert daher an die Hundehalter, die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner direkt zu beseitigen.

Sonntag, 01.03.2020, 06:00 Uhr aktualisiert: 01.03.2020, 06:10 Uhr
So wird es richtig gemacht: Den Hundekot in in einem Beutel aufsammeln und dann im Mülleimer entsorgen.
So wird es richtig gemacht: Den Hundekot in in einem Beutel aufsammeln und dann im Mülleimer entsorgen. Foto: Gemeinde Havixbeck

Rund 1000 angemeldete Hunde leben im Havixbecker Gemeindegebiet – und diese hinterlassen jede Menge tierischer Hinterlassenschaften. „Uns erreichen immer wieder Beschwerden von Bürgern, dass Hundekot Gehwege, Grünanlagen oder Vorgärten verschmutzt“, erläutert Katrin Koddebusch vom Ordnungsamt der Gemeindeverwaltung.

Für viele verantwortungsbewusste Bürger sei es inzwischen eine Selbstverständlichkeit, den Hundekot ihres Vierbeiners aufzusammeln und ordnungsgemäß zu entsorgen. „Aber leider nicht für alle“, muss Kartin Koddebusch feststellen. „Dabei ist es eigentlich ganz einfach.“

Die Gemeinde möchte es ihren Bürgern so leicht wie möglich machen. Daher werden Hundekotbeutel im Rathaus kostenlos abgegeben. Diese liegen im Foyer bereit und können von dort während der Öffnungszeiten mitgenommen werden. Im vergangenen Jahr wurden 50 000 Beutel ausgehändigt.

„Das Liegenlassen ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Ordnungswidrigkeit, die mit bis zu 1000 Euro geahndet werden kann“, erklärt Katrin Koddebusch die rechtlichen Grundlagen. „Hier gilt das Verursacherprinzip wie beim Müll, den wirft man ja auch nicht einfach in die Landschaft.“

Die Ordnungsbehörde führe Kontrollen durch. Die Mitarbeiter könnten jedoch kaum das komplette Gemeindegebiet überwachen, heißt es in der Mitteilung der Gemeinde weiter. Es müsse also an das Verantwortungsbewusstsein der Hundehalter appelliert werden, ihren Ort sauber zu halten.

Auch Hundebesitzer, die ganz selbstverständlich die Hinterlassenschaft ihres Vierbeiners aufsammeln, hätten kein Verständnis für Mitmenschen, die rücksichtslos den Hundekot liegen lassen. „Also, Beutel in die Taschen stecken, einsammeln und ordnungsgemäß entsorgen“, appelliert Katrin Koddebusch. Die Hundekotbeutel dürften aber nicht in die nächstbeste Mülltonne geworfen werden, sie gehören in die öffentlichen Mülleimer oder den eigenen Restmüll.

Auf eine weitere Vorschrift weist Katrin Koddebusch hin: „Hunde müssen im Ortskern und in Wohngebieten an der Leine geführt werden. Innerhalb der geschlossenen Ortslage besteht auf öffentlichen Flächen und Anlagen Anleinpflicht.“

Bei Fragen zum Thema Hundehaltung kann Katrin Koddebusch im Ordnungsamt des Rathauses, 0 25 07/3 31 38, angesprochen werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7301499?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F
Nachrichten-Ticker