Hohenholte bekommt Fördermittel für Café im Speicher
Lebendiger Dorfkern muss sein

Hohenholte -

Zu den drei neuen Förderprojekten gehört auch das Café im neuen Speicher in Hohenholte. Einen lebendigen Dorfkern als Treffpunkt für die Einwohner von Hohenholte und Ausflugsgäste möchten Christian Grimm und Irene Hummel mit dem Speicher III schaffen.

Sonntag, 01.11.2020, 18:00 Uhr
Ein Treffpunkt für Hohenholte soll der Speicher III auf dem Gelände des ehemaligen Gasthofs Annegarn werden. Geplant ist neben einem Cafébetrieb und Räumlichkeiten für Feiern und Gruppen auch ein Workingspace.
Ein Treffpunkt für Hohenholte soll der Speicher III auf dem Gelände des ehemaligen Gasthofs Annegarn werden. Geplant ist neben einem Cafébetrieb und Räumlichkeiten für Feiern und Gruppen auch ein Workingspace. Foto: Privat

Seit 13 Jahren sind die Baumberge eine LEADER-Region. Seit ebenfalls 13 Jahren hat sich Coesfelds Bürgermeister Heinz Öhmann als Vorsitzender der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) für die Verbesserung der Lebensqualität in der Region mit Hilfe der zur Verfügung stehenden Fördermittel eingesetzt. „Wir haben in den vergangenen 13 Jahren gelernt, wie man bürgerschaftliches Engagement fördern kann und wie eine gute Zusammenarbeit zwischen den Gemeinden gelingt. Das ist mit ein Verdienst von Heinz Öhmann“, erklärte Marion Dirks, Bürgermeisterin von Billerbeck zum Abschied von Öhmann.

Zu den drei neuen Förderprojekten gehört auch das Café im neuen Speicher in Hohenholte. Einen lebendigen Dorfkern als Treffpunkt für die Einwohner von Hohenholte und Ausflugsgäste möchten Christian Grimm und Irene Hummel mit dem Speicher III schaffen.

Auf dem Gelände des ehemaligen Gasthofs Annegarn soll das Café nach westfälischer Tradition im neu erbauten Speicher wieder eine Anlaufstelle im 800-Einwohner-Dorf bieten.

Darüber hinaus soll es Kurse, Fortbildungen und Vorträge geben. Die Öffnungszeiten des Cafés sollen vorrangig an Wochenenden und Feiertagen liegen. Werktags soll der Speicher III als Working-Space mit technischer Ausstattung für Videokonferenzen dienen. Die Eröffnung ist für April 2021 geplant. Mittelfristig sollen das Projekt und die Angebote durch den Projektträger zusammen mit einem Förderverein getragen und umgesetzt werden. Das Gesamtvolumen liegt bei 63 820 Euro, davon stammen 41 400 Euro aus LEADER-Mitteln.

Die LAG hat zudem beschlossen, 2021 erneut einen Antrag auf Förderung für das Programm Kleinprojekte zu stellen. Der in diesem Jahr erstmals erfolgte Aufruf war direkt auf große Resonanz gestoßen. 24 Kleinprojekte in den Baumbergen werden mit insgesamt 180 000 Euro aus Bundes- und Landesmitteln unterstützt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7658935?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F
Nachrichten-Ticker