Firma Dertenkötter hat einen Bauwagen angeschafft und gestaltet
Für Langzeitbaustellen gerüstet

Havixbeck -

Auf großen Baustellen müssen Handwerksunternehmen Räume für Material und Mitarbeiter vorhalten. Dass dies keine trostlosen Container sein müssen, zeigt die Firma Dertenkötter aus Havixbeck. Sie ließ ihren Bauwagen mit Bildern aus Werner-Comics besprühen.

Samstag, 20.02.2021, 14:00 Uhr
Jens Dertenkötter (l.) und Jens Funke freuen sich über das neue Gefährt, das in Kürze schon im Einsatz sein wird.
Jens Dertenkötter (l.) und Jens Funke freuen sich über das neue Gefährt, das in Kürze schon im Einsatz sein wird. Foto: Klaus de Carné

Die Firma Dertenkötter – Heizung, Sanitär, Lüftung, Elektro – hat ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter immer im Blick. Die beiden Chefs, Jens Dertenkötter und Jens Funke , haben immer neue Ideen, wie sie an Fachkräfte gelangen und wie sie die Mitarbeiter im besten Fall auch halten können. Jetzt wurde aus der Not eine Tugend gemacht.

An Baustellen, wo die Handwerker über Wochen beschäftigt sind, müssen Materialwagen und möglichst auch Aufenthaltsräume vorgehalten werden. „Erst hatten wir die Idee, einen Überseecontainer zu kaufen und diesen einzurichten. Dann war uns aber schnell klar, dass der Transport des schweren Teils nur mit einem dementsprechenden Fahrzeug geschehen kann“, berichtet Jens Dertenkötter. Deshalb suchten die beiden Geschäftsführer nach einer anderen Lösung.

„Um schneller mit so einem Gefährt agieren zu können, an Baustellen muss so ein Wagen auch schnell mal versetzt werden, kamen wir auf einen Bauwagen, der beide Zwecke besser erfüllt“, erzählt Jens Funke, wie so ein Projekt in einem modernen Handwerksunternehmen zu Ende gedacht wird. Schnell war im Internet ein Bauwagen gefunden. Er gehörte zu einer Straßenbahnabteilung im Ruhrgebiet. Der Einsatzzweck war ähnlich gelagert – und ruck zuck, war der Bauwagen auf vier Rädern in Havixbeck angekommen.

Der Künstler Benjamin Siems hat Szenen aus Werner-Comics auf dem Fahrzeug verewigt.

Der Künstler Benjamin Siems hat Szenen aus Werner-Comics auf dem Fahrzeug verewigt. Foto: Klaus de Carné

Der Wagen ist beheizbar und mit einer Mikrowelle, Kühlschrank und einer Kaffeemaschine ausgestattet. Eine kleine Sitzecke reicht für die Pausen aus. Der Rest des Bauwagens ist für Material gedacht.

Die orange-rote Warnfarbe sollte nicht so erhalten bleiben. Ein bisschen individueller durfte es schon sein. „Wir haben mit Aluverbundplatten die Außenhaut quasi konserviert und dadurch beständiger gemacht“, verdeutlicht Jens Funke die Herrichtung des Gefährts. Nur ein einfacher Außenanstrich sollte es auch nicht sein. „Außerdem konnten wir uns vorstellen, dass die Fläche schnell mit wilden Graffitis übersprüht wird. Und deshalb haben wir einen Künstler gleich alles richtig machen lassen“, so Jens Dertenkötter. So kam Benjamin Siems von „2lefthands“ aus Coesfeld ins Gespräch mit den beiden Chefs.

Da hatten wir mit der Comicfigur Werner schnell das richtige Thema gefunden.

Benjamin Siems

„Da hatten wir mit der Comicfigur Werner schnell das richtige Thema gefunden“, berichtet Benjamin Siems, der rund 40 Stunden an dem Bauwagen arbeitete und eine sehr ansehnliche Fassade geschaffen hat. Mit der von ihm bevorzugten Graffiti-Airbrush-Mischtechnik kann er große Flächen schneller füllen und Feinheiten schön Nacharbeiten.

Anschließend wurden die kompletten Flächen mit einem Klarlack versiegelt. Es gibt einen Kodex bei Graffiti-Künstlern, der das Übersprühen von Kunstwerken eines anderen Künstlers nicht zulässt. „Das zollt von Respekt und ist auch gut so“, weiß Benjamin Siems. Er hat schon viele Projekte vollendet und zahlreiche Workshops in Schulen begleitet. Für ihn wäre es eine super Sache, wenn er damit bald wieder durchstarten könnte.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7829016?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F
Nachrichten-Ticker