Kulturprojekt der Evangelischen Kirche
„Land:Gut 2021“ eröffnet

Havixbeck -

Kreative gibt es auf dem Land genauso wie in der Stadt. Und deshalb ist die evangelische Gemeinde in Havixbeck Teilnehmer am Projekt „Land:Gut 2021“. Spannende Aktionen warten.

Samstag, 01.05.2021, 07:48 Uhr aktualisiert: 01.05.2021, 07:50 Uhr
Das Projekt „Land:Gut 2021“ eröffneten (v.l.) Bürgermeister Jörn Möltgen, Rieke Köhler, Pfarrer Dr. Oliver Kösters, Christin Bierbaum, Dr.
Das Projekt „Land:Gut 2021“ eröffneten (v.l.) Bürgermeister Jörn Möltgen, Rieke Köhler, Pfarrer Dr. Oliver Kösters, Christin Bierbaum, Dr. Foto: Ansgar Kreuz

Gleichwertige Lebensbedingungen auf dem Land durch kreative Teilhabe und eine kulturell inspirierende Gesellschaft sind das Ziel von „Land:Gut 2021“. Mit der Evangelischen Kirchengemeinde ist Havixbeck einer von bundesweit insgesamt 20 Standorten dieses Projekts, das auf eine Initiative des Kulturbüros des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland ( EKD ) zurückgeht. Durch den offenen Treff des Evangelischen Jugendzentrums sollen Kinder und Jugendliche dafür angesprochen werden.

„Ich freue mich, ich finde das großartig“, erklärte Pfarrer Dr. Oliver Kösters bei der Eröffnung am Donnerstagnachmittag. Er dankte den Vertretern des Kulturbüros dafür, dass Havixbeck ausgewählt worden ist. Zwei Angebote, die Sozialpädagogin Christin Bierbaum vom Jugendzentrum gemeinsam mit Rieke Köhler und Dr. Joachim Eichler vom Baumberger-Sandstein-Museum sowie Dr. Detlev Kröger vom NABU Kreis Coesfeld entwickelt hat, gehen in den kommenden Wochen an den Start.

EVA soll Kinder und Jugendliche ansprechen

Das Projekt „Mein Stein, meine Geschichte – künstlerisch gestalten wie ein Steinmetz“ wird gemeinsam mit dem Sandstein-Museum durchgeführt. Für das Angebot „Von der Straße in den Garten – Natur im Autoreifen“ wird mit dem NABU kooperiert.

EKD-Kulturprojekt „Land:Gut 2021“ eröffnet

1/9
  • Das Projekt "Land:Gut 2021" des Kulturbüros des Rates der EKD wurde von den beteiligten Partnern am evangelischen Gemeindezentrum in Havixbeck eröffnet.

    Foto: Ansgar Kreuz
  • Das Projekt "Land:Gut 2021" des Kulturbüros des Rates der EKD wurde von den beteiligten Partnern am evangelischen Gemeindezentrum in Havixbeck eröffnet.

    Foto: Ansgar Kreuz
  • Das Projekt "Land:Gut 2021" des Kulturbüros des Rates der EKD wurde von den beteiligten Partnern am evangelischen Gemeindezentrum in Havixbeck eröffnet.

    Foto: Ansgar Kreuz
  • Das Projekt "Land:Gut 2021" des Kulturbüros des Rates der EKD wurde von den beteiligten Partnern am evangelischen Gemeindezentrum in Havixbeck eröffnet.

    Foto: Ansgar Kreuz
  • Das Projekt "Land:Gut 2021" des Kulturbüros des Rates der EKD wurde von den beteiligten Partnern am evangelischen Gemeindezentrum in Havixbeck eröffnet.

    Foto: Ansgar Kreuz
  • Das Projekt "Land:Gut 2021" des Kulturbüros des Rates der EKD wurde von den beteiligten Partnern am evangelischen Gemeindezentrum in Havixbeck eröffnet.

    Foto: Ansgar Kreuz
  • Das Projekt "Land:Gut 2021" des Kulturbüros des Rates der EKD wurde von den beteiligten Partnern am evangelischen Gemeindezentrum in Havixbeck eröffnet.

    Foto: Ansgar Kreuz
  • Das Projekt "Land:Gut 2021" des Kulturbüros des Rates der EKD wurde von den beteiligten Partnern am evangelischen Gemeindezentrum in Havixbeck eröffnet.

    Foto: Ansgar Kreuz
  • Das Projekt "Land:Gut 2021" des Kulturbüros des Rates der EKD wurde von den beteiligten Partnern am evangelischen Gemeindezentrum in Havixbeck eröffnet.

    Foto: Ansgar Kreuz

Kulturförderung müsse und dürfe nicht nur in den Städten stattfinden, erläuterte Klaus-Martin Bresgott vom Kulturbüro des Rates der EKD die Hintergründe von „Land:Gut 2021“. Kreative gebe es schließlich auf dem Land ebenso wie in der Stadt. „Nach Havixbeck sind wir gekommen, weil wir mitbekommen haben, dass hier was abgeht“, sagte Bresgott. Das auf drei Jahre angelegte Projekt ist mit einem Zuschuss von 8000 Euro verbunden, wesentlich gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM).

Mitgebracht aus Berlin hat das Kulturbüro eine vom Grafiker und Fotografen Ralf Klöden kreierte Plakette als sichtbares Zeichen für den Start von „Land:Gut 2021“. Das Logo wurde von den Beteiligten neben dem Eingang zum Gemeindezentrum angeschraubt. „Wer sich die Plakette anschaut, spiegelt sich darin und wird somit Teil des Projekts“, erklärte Klaus-Martin Bresgott, warum ein goldglänzendes Material gewählt worden ist.

„Ich freue mich für die Bürger und für die Jugend“, erklärte Bürgermeister Jörn Möltgen in seinem Grußwort. Er begrüßte, dass beide Angebote Anreize zur Auseinandersetzung mit dem Thema Nachhaltigkeit böten. Zum einen sei es die Arbeit am Sandstein, einem Naturprodukt, zum anderen die Idee des Upcyclings von Autoreifen in Kombination mit Pflanzen.

Bürgermeister begrüßt Projekt

Zum Abschluss der kleinen Eröffnungsfeier wurde noch der im Garten des Gemeindezentrums gepflanzte Projektbaum kräftig angegossen. Das Pflanzen hatte zuvor bereits Garten- und Landschaftsbauer Chris Arndt erledigt. Alle Beteiligten freuen sich nun darauf, dass das Projekt ebenso wie der Baum wächst und gut gedeiht.

https://event.wn.de/news/705/consume/10/2/7944321?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F162%2F
Nachrichten-Ticker