Landrat hat Krisenstab einberufen
13 Infizierte im Kreis Coesfeld  - alle im Bereich Senden

Kreis Coesfeld (vth). Die Testergebnisse liegen vor: Zu dem Mann aus Senden, der sich mit dem Coronavirus angesteckt hat, sind 12 weitere Fälle hinzu gekommen. Es handelt sich dabei laut Kreisgesundheitsamt um Personen, die mit dem 49-jährigen Mann aus Senden im Kontakt standen. Alle diese Ansteckungen erfolgten in Senden. Unter den infizierten Personen ist auch eine Beschäftigte des LWL in Münster, die in Senden lebt. Das Virus hat aber offenbar nicht stark zugeschlagen. „Allen 13 Betroffenen geht es soweit gut“, sagt Kreis-Sprecher Christoph Hüsing. Sie müssen nicht im Krankenhaus behandelt werden.

Donnerstag, 05.03.2020, 19:46 Uhr
Landrat hat Krisenstab einberufen: 13 Infizierte im Kreis Coesfeld  - alle im Bereich Senden
Das Coronavirus ist im Kreis Coesfeld angekommen - zurzeit gibt es 13 Infizierte, alle im Umfeld des Sendeners, der zuerst positiv getestet worden war. Foto: dpa

Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr hat entschieden, den Krisenstab des Kreises einzuberufen - obwohl es sich hier nicht um eine offizielle Großschadenslage oder Katastrophe handele, betont der Kreis: Weiterhin konzentriere sich das Geschehen auf die Gemeinde Senden.

Für 14 Tage geschlossen wird vorsorglich in Senden die Geschwister-Scholl-Realschule, weil diese eine infizierte Person besucht. Vorsorglich, denn es gibt laut Sendens Bürgermeister Sebastian Täger zum jetzigen Zeitpunkt keine positiv getesteten Mitschüler oder Verdachtsfälle. Der Kreis Coesfeld sieht ansonsten keine Notwendigkeit, öffentliche Einrichtungen zu schließen.

Es fallen aber immer mehr Veranstaltungen aus, auch in anderen Orten. Sportvereine sagen Training und Wettkämpfe ab.

Das Kulturamt in Senden streicht die Kabarettveranstaltung „Leben im Plus“ mit Chin Meyer. „Wir haben mehrere hundert Besucher erwartet“, so Kulturamtschef Günter Melchers. Ein Ersatztermin mit dem bekannten Kabarettisten steht aber schon fest: der 3. Oktober.

Die 8. Bau- und Immobilientage in Coesfeld fallen aus; sie finden erst 2021 wieder statt.

In Dülmen gibt es am 8.3. kein Frauenkulturfest zum Weltfrauentag; in Lüdinghausen keinen Tag der offenen Tür der Musikschulen am Samstag (7.3.); in Coesfeld am 27.3. kein „Genießerfest“ im Bioladen bei der Firma Weiling.

Landrat Schulze Pellengahr mahnt zur Besonnenheit: „Wir müssen alle umsichtig und konstruktiv zusammenarbeiten, um die Folgen des Ausbruchs zu begrenzen.“

Dr. Heinrich Völker-Feldmann, Leiter des Gesundheitsamtes des Kreises Coesfeld, rät, bei normalen Erkältungserscheinungen am besten zuhause zu bleiben. „Eine Testung auf das Coronavirus ergibt auch nur dann Sinn, wenn Zeichen eines grippalen Infektes und weitere Risikofaktoren vorliegen.“ Für Personen mit Symptomen wie Fieber oder Atemnot gilt nach wie vor: Den Hausarzt anrufen und das weitere Vorgehen besprechen. Zum Teil haben Hausärzte Zettel an ihre Türen angebracht, um Patienten darauf hinzuweisen, nicht einfach in die Praxis zu kommen. Sie berichten derzeit von einer starken Auslastung. Für kleine Kinder und Schwangere besteht aus ärztlicher Sicht keine besondere Gefährdung.

Der ärztliche Bereitschaftsdienst unter der Rufnummer 116117 wird derzeit personell verstärkt wird.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7312786?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F2303043%2F
Nachrichten-Ticker