Lüdinghausen
Im europäischen Haus des „Glücks“

Mittwoch, 16.06.2010, 22:06 Uhr

Lüdinghausen - Für sieben Holländer aus dem Deltion College in Zwolle und zwei Französinnen aus Grenoble war ein Monat lang das Jugendgästehaus Marianne-von-Weizsäcker des Berufskollegs ihr gemeinsames Zuhause. Das Marianne-von-Weizsäcker-Jugendgästehaus ist errichtet worden, um Jugendlichen aus dem Ausland, die in der Region ein Praktikum machen, eine gute, preiswerte und den Bedürfnissen entsprechende Unterkunft geben zu können.

Das Gästehaus verfügt über fünf Zwei-Bett-Zimmer, einen Gemeinschaftsraum mit vollständiger Küchenzeile, Sitzecke, Fernsehen und Internetanschluss, neben zwei Duschen und Waschräumen/WCs verfügt das Haus auch über Waschmaschine und Trockner.

Die Französinnen studieren Betriebswirtschaft in Frankreich. Marie-Laurence Simon hat zum Beispiel ihr Praktikum bei Lüdinghausen Marketing gemacht. Die Holländer absolvieren zusammen während vier Wochen ein Praktikum in verschiedenen Kindergärten. Diese Gemeinschaft empfinden die jungen Leute als eine sehr bereichernde Erfahrung. In der Gemeinschaft zu leben, den Lebensrhythmus von jedem zu achten, seinen Raum zu teilen, seien die grundlegenden Dinge, die sie dabei gelernt haben.

Am Anfang war das aber gar nicht so einfach, verschiedene Sprachen und kulturelle Einflüsse mussten unter einen Hut gebracht werden. Mit der Zeit habe das aber immer besser geklappt. Ein französisches Abend mit gemeinsamem Kochen, ein holländisches Abend als Revanche so wie gemeinsame Freizeitaktivitäten während der Wochenenden ließen schließlich neue Freundschaften entstehen.

Nach ihrer Zeit in Lüdinghausen wollen die meisten noch in Kontakt bleiben - dank Internet auch über große Entfernungen kein Problem mehr. Aber sie hoffen auch, sich später in ihrer Heimat gegenseitig besuchen zu können und so ihr jeweiliges Land entdecken zu lassen.

Ein gelungenes Beispiel für den Jugendaustausch, der unter dem Motto „Fit for Europa“ vom Berufskolleg organisiert wird.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/175323?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F697776%2F697785%2F
Archäologen graben auf Gelände der geplanten JVA nach Bodendenkmälern
Das Luftbild zeigt das frisch geackerte Gelände (vier Quadranten im oberen Bereich), auf dem die neuen JVA entstehen soll, noch vor Beginn der Grabungsarbeiten.
Nachrichten-Ticker