„Singe meine Seele, singe“
Chorgemeinschaft Dülmen überzeugte in der Pfarrkirche St. Dionsysius

Seppenrade -

Eine Einstimmung auf die Advents- und Weihnachtszeit versprach der Lions-Club als Veranstalter des Benefizkonzerts am Sonntagnachmittag in der Pfarrkirche St. Dionysius. Zu Gast war die Chorgemeinschaft Dülmen unter der Leitung von Musikdirektor Otto Groll. Der Erlös des Adventskonzertes ist bestimmt für die Pfarrbücherei der katholischen und evangelischen Kirchengemeinde.

Dienstag, 06.12.2011, 20:12 Uhr

Das Programm mit seinen 19 Stücken bestand aus einer Mischung von klassischen Liedern (Lortzing, Pucccini, Mendelssohn-Bartholdy, Schubert, Liszt), aber auch Schlager und Musical waren neben den adventlichen Themen zu finden. Otto Groll und seine rund 40 „Mannen“, die bereits viele Konzerte im In- und Ausland gegeben haben, sorgten für den richtigen Rahmen an einem lauschigen Adventsnachmittag. Der Chor in bester Sängerlaune und eine hervorragende Solistin – Julie Kros (Sopran) – präsentierten einen Melodienreigen, dessen Eröffnung mit „Preiset Gott“ (Willi Trapp) dem folgenden Programm thematisch und qualitativ seinen Stempel aufdrückte: Der Chor „lieferte“ auch in den leisen Tönen volles Volumen – das machte Appetit auf mehr.

Chormitglied Hans Jürgen Jungblut (Tenor) zeigte in seinem feierlich-getragenen Solo bei „Oh my Lord“ (Otto Groll), das von Paul Sicking am Klavier und dem Chor als Hintergrundstimme hervorragend unterstützt wurde, welche Talente diesen Chor ausmachen. Bei „Panis angelicus“ (César Franck) gab es mit dem Solo von Julie Kros eine schöne Abwechslung zum reinen Männerchor. Mit klarer und voller Stimme begeisterte die Sopranistin das Publikum. Eine Gesangsausbildung erhielt sie übrigens bei dem aus Seppenrade stammenden Gesangspädagogen Ludger Breimann. Inzwischen blickt sie auf eine Vielzahl von Engagements zurück.

Bei „Singe meine Seele, singe“ (Kurt Lissmann) entfaltete der Chor seine üppige Stimmkraft, und Otto Groll zeigte auch hier wieder, dass ein Meister am Werk ist, der es versteht, aus dem Chor das Beste herauszuholen. Beim „Kleinen Frühlingslied“ (Mendelssohn-Bartholdy) webte der summende Chor einen zarten Klangteppich, der durch Julie Kros mit ihrem von ausgesprochener Brillanz geprägten Sopran zum frühlingshaften Strahlen gebracht wurde. Werner Bochmanns „Heimat, Deine Sterne“ aus dem Rühmann-Film „Quax, der Bruchpilot“ sowie „Wir sind nie allein“ („You’ll never walk alone“) aus dem Richard Rogers Musical „Carousel“ erklangen macht- und sehnsuchtsvoll zugleich, wobei Achim Bednarz am Akkordeon noch ein Übriges tat, die richtige Stimmung zu verbreiten.

Deutlich trat auch Bernd Schmitz (Tenor) hervor, der als chorzugehöriger Solist bei „An den Freund“ (Otto Groll) sein Können eindrucksvoll unter Beweis stellte. Den Höhepunkt bei den (wenigen) Weihnachtsliedern bildete „O du fröhliche“. Die Besucher, zum Mitsingen aufgefordert, machten dabei deutlich vernehmbar mit. Die Begeisterung der Musikfreunde gipfelte in stehenden Ovationen. Für die professionellen Darbietungen bedankte sich Lions-Präsident Dr. Bernd Ferkmann bei den Mitwirkenden und den Musikliebhabern für ihr zahlreiches Erscheinen. Ein wahrlich festlicher und stimmungsvoller Adventsnachmittag, bei dem man Hektik und Sorgen hinter sich lassen konnte.

Mehr Bilder zum Thema

in den Fotogalerien auf

www.wn.de

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/350431?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F697754%2F697755%2F
Nachrichten-Ticker