Neujahrsempfang der Stadt Lüdinghausen mit großem Konzert
Blumen für die Schneiders

Lüdinghausen -

Im Rahmen des Neujahrsempfangs der Stadt Lüdinghausen am Sonntag wurde Dr. Hans Wolfgang Schneider geehrt. Er dirigierte zum 20. Mal das Neujahrskonzert des Jugendsinfonieorchesters der Musikschule.

Montag, 14.01.2013, 11:01 Uhr

13 junge Musiker wurden am Sonntag aus den Reihen des Jugendsinfonieorchesters entlassen – aus Altersgründen.
13 junge Musiker wurden am Sonntag aus den Reihen des Jugendsinfonieorchesters entlassen – aus Altersgründen. Foto: mib

„So ein pädagogisch gut ausgebildetes Jugendsinfonieorchester wie das der Musikschule Lüdinghausen ist ja kaum in einer Großstadt zu finden.“ Dieses Lob kam von einem ganz erfahrenen Musiker – Professor Clemens Ganz , viele Jahre Domorganist im Dom zu Köln. Seine Enkelin spielte im Orchester beim Neujahrskonzert in der Aula des Canisianums am Samstag und Sonntag mit, das Ganz besuchte. Werke von Komponisten, die in diesem Jahr einen runden Geburtstag feiern könnten, Richard Wagner und Giuseppe Verdi wurden vor 200 Jahren, Benjamin Britten vor 100 Jahren geboren, oder Filmmusik, die vor 50 Jahren geschrieben wurde, standen im Mittelpunkt der Musik, die auch am Sonntag mit sehr viel Beifall aufgenommen wurde (siehe Bericht auf der ersten Lokalseite).

Es gab aber auch kleine Jubiläen zu feiern. So wurde Dr. Hans Wolfgang Schneider , Leiter der Musikschule, von Bürgermeister Richard Borgmann für sein 20. Neujahrskonzert mit Blumen und einem guten Tropfen geehrt, nachdem er zuvor einen großen Korb mit Schokolade an die jungen Musiker verteilt hatte. „Sie haben uns heute den Sonnenschein gebracht, den das Orchester 2013 sicherlich noch gebrauchen wird“, sagte Borgmann, der auch Schneiders Ehefrau Beate mit in seinen Dank einschloss.

»Sie haben uns heute den Sonnenschein gebracht, den das Orchester 2013 sicherlich noch gebrauchen wird.«

Bürgermeister Richard Borgmann

Angelika Liebsch, Vorsitzende des Fördervereins, betonte, dass der Verein seit genau 30 Jahren die jungen Musiker ideell und materiell fördere. „Zwar ist noch keine Entscheidung zur Renovierung der Villa Westerholt seitens der Stadt und des Rates gefallen, doch wir hoffen alle auf ein positives Ergebnis“, so Liebsch. Ihr Stellvertreter, Pfarrer Stephan Kreutz, bedankte sich ebenfalls bei Hans Wolfgang Schneider für sein Engagement mit den Jugendlichen.

„Die wilde 13“ war das Neujahrskonzert überschrieben, für 13 Musikerinnen und Musiker wird es das letzte Konzert zum Jahreswechsel gewesen sein, da sie im Laufe des Jahres altersbedingt das Orchester verlassen werden. Laura Fellermann, Christian Eidecker, Christina Kreutz, Daniela Ahlmann, Inga Stratmann, Thomas Czempike, Theresa Thomaßen, Linda Honermann, Hannah Kuhlmann, Jonas Schürmann, Julia Wehmüller, Sophia Dunkel und Sophie Vollmering erhielten von Stephan Kreutz einen Gutschein überreicht. An der Konzertreise in die USA werden sie aber noch teilnehmen.

»Zwar ist noch keine Entscheidung zur Renovierung der Villa Westerholt seitens der Stadt und des Rates gefallen, doch wir hoffen alle auf ein positives Ergebnis.«

Fördervereinsvorsitzende Angelika Liebsch

Zum Abschluss luden Stadt und Orchester zu einem kleinen Umtrunk in die Pausenhalle ein.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1414179?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F1781495%2F1781630%2F
Hochsaison für die Königin der Weihnachtsbäume
Ein Tag mit Laura Stegemann: Hochsaison für die Königin der Weihnachtsbäume
Nachrichten-Ticker