Jugendliche wollen Kinder in Syrien unterstützen
Mit Foto-Aktion zu Unicef-Botschaftern werden

Lüdinghausen -

Judith Bünder und Lea Szelong wollen Kindern in Syrien helfen. Mit einer Fotoverkaufsaktion sammeln sie Geld für die Kindernothilfe von Unicef. Gleichzeitig haben sich die beiden 15-Jährigen als Unicef-Junior-Botschafter 2014 beworben.

Mittwoch, 13.11.2013, 20:11 Uhr

Judith Bünder und Lea Szelong haben ein großes Ziel anvisiert: Sie wollen Unicef-Junior Botschafter 2014 werden. Die beiden 15-Jährigen wollen mit einer Foto-Verkaufsaktion Kinder im vom Bürgerkrieg zerrütteten Syrien unterstützen. Die Bilder hat Judith Bünder selbst geschossen – in Lüdinghausen , aber auch in den Sommerferien in Schottland. Eine Ausstellung der Fotografien ist in der zweiten Etage der Familienbildungsstätte in Lüdinghausen zu sehen. Interessierte können sich dort die Aufnahmen betrachten – und natürlich auch bestellen. Während sich die Lüdinghauserin ums Kreative kümmert, ist ihre Freundin Lea Szelong fürs Administrative zuständig. „Ich habe die Bewerbung und die Projektbeschreibung für Unicef geschrieben“, sagt die Aschebergerin.

Die Freude am Fotografieren hat Judith Bünder vor einem Jahr entdeckt. Seither geht sie kaum noch ohne ihre Kamera vor die Tür. So entstehen Landschaftsimpressionen ebenso wie Ma­kroaufnahmen und Porträts. Wem es gefällt, der kann sich das Bild einer schottischen Bergkulisse bestellen oder eine Detailaufnahme einer roten Rose. „Wir bieten die Bilder in den unterschiedlichsten Formaten“, sagt Judith Bünder. „Das sind mal ganz andere Weihnachtsgeschenke“, ergänzt Lea Szelong. Ob ihre Aktion von Unicef anerkannt wird und sie zu Junior-Botschafterinnen werden, erfahren die beiden Schülerinnen der Gesamtschule Nordkirchen im nächsten Jahr.

Für Bärbel Dornhege, Leiterin der Fbs, war es keine Frage, den Jugendlichen den Platz für die Bilderschau zur Verfügung zu stellen. „So engagierte Jugendliche muss man einfach unterstützen“, sagt sie.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2035113?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F1781495%2F2130921%2F
Großfeuer am FMO: Ursache bislang unklar
Die betroffenen Fahrzeuge auf den Ebenen 1 und 2 verbrannten bis zur Unkenntlichkeit. Insgesamt waren 72 Autos betroffen.
Nachrichten-Ticker