Kreistag stimmt Wiedereinführung des LH-Kennzeichens zu
Im dritten Anlauf erfolgreich

Lüdinghausen/Coesfeld -

Geschafft: Im dritten Anlauf hat am Mittwochabend der Kreistag der Wiedereinführung des LH-Kennzeichens zugestimmt. Für das Votum hatte die UWG eine namentliche Abstimmung beantragt.

Mittwoch, 09.04.2014, 19:04 Uhr

Mit 29-Ja-Stimmen bei zehn Nein-Stimmen und sechs Enthaltungen hat der Coesfelder Kreistag am Mittwoch der Wiedereinführung des Kfz-Kennzeichens „LH“ zugestimmt. Die UWG hatte dazu – sehr zur Verwunderung von Landrat Konrad Püning – eine namentliche Abstimmung beantragt. Überaus erfreut zeigten sich von diesem im dritten Anlauf erreichten Ergebnis der Struckvorsitzende Michael Oestermann und Franz-Josef schulte, Vorsitzender der Bürgerschützengilde. Sie gehören zu den Initiatoren einer Bürgerinitiative, die sich seit geraumer Zeit für die Wiedereinführung einsetzt.

Wann das LH-Kennzeichen tatsächlich zugeteilt werden kann, hängt von der Zustimmung des Bundesverkehrsministeriums ab, die nun über das Land NRW beantragt werden soll, teilt der Kreis mit. Schon ab Freitag um 18 Uhr kann aber über die Homepage des Kreises (www.kreis-coesfeld.de) eine Reservierung eines Wunschkennzeichens vorgenommen werden. Andere Reservierungswege – so der Landrat – werde es nicht geben. Püning versicherte, dass es „Vorabreservierungen“ oder Sperrungen von bestimmten Kombinationen nicht geben werde. So sei für alle Interessenten die gleiche Chance gegeben. Auch werden nicht mehr als drei Reservierungen je Person anerkannt.

Jetzt haben es die Befürworter des LH-Kennzeichens geschafft. Der kreistag hat ihrem ansinnen im dritten Anlauf zugestimmt.

Jetzt haben es die Befürworter des LH-Kennzeichens geschafft. Der kreistag hat ihrem ansinnen im dritten Anlauf zugestimmt. Foto: wer

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2381266?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F2578078%2F2578080%2F
Öffnungszeiten in Enschede bereiten deutschen Nachbarn Bauchschmerzen
Verkaufsoffene Sonntage sind in den Niederlanden nicht generell vorgesehen. Die Kommunen entscheiden darüber selbst., die Mitarbeiter der Geschäfts sind wiederum berechtigt, die Arbeit am Sonntag abzulehnen,
Nachrichten-Ticker