Motorcrosser in den Borkenbergen
„Einfach nicht zu stoppen“

Lüdinghausen -

Die Borkenberge sind nicht nur ein Dorado für Amphibien und Insekten. Auch die Motorcross-Fahrer haben die naturbelassene Landschaft für sich entdeckt – trotz überdeutlicher Verbote. Die Ordnungsbehörden wollen jetzt verstärkt auf die Motorsportler Jagd machen. Von Werner Storksberger
Samstag, 26.07.2014, 18:00 Uhr
Veröffentlicht: Samstag, 26.07.2014, 18:00 Uhr
Die Fahrer der Motocrossmaschinen fühlen sich in den Borkenbergen wohl. Bei ihren Touren zerstören sie jedoch die Natur.
Die Fahrer der Motocrossmaschinen fühlen sich in den Borkenbergen wohl. Bei ihren Touren zerstören sie jedoch die Natur. Foto: Stetzkamp
Auf den ersten Blick hört es sich kurios an: Regelmäßig sind schwere Panzer auf dem Truppenübungsplatz Borkenberge unterwegs. Aber wenn die Motorcrosser auf dem Truppenübungsplatz unterwegs sind, werden sie für die Zerstörung des Natur-Kleinods verantwortlich gemacht. „Die Folgen der unkontrollierten Nutzung durch die Crossfahrer sind viel schlimmer als durch den gesamten Übungsbetrieb der Militärs.“ Das versicherte gestern Achim Urmes, stellvertretender Betriebsleiter des Bundesforstbetriebs Rhein-Weser, gegenüber den Westfälischen Nachrichten.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2635912?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F2578078%2F4849115%2F
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/1/2635912?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F2578078%2F4849115%2F
Nachrichten-Ticker