Neues Programm der Kulturbühne wurde vorgestellt
Schwere und leichte Kost

Lüdinghausen -

Mit fast 300 verkauften Plätzen im Abonnement und einer mittlerweile 61-jährigen Geschichte ist das Theater-Abo der Lüdinghauser Kulturabteilung wohl das, was man eine Institution nennen darf.

Mittwoch, 09.09.2015, 06:09 Uhr

Marion Kracht spielt am 4. März in der Komödie „Auf ein Neues“.
Marion Kracht spielt am 4. März in der Komödie „Auf ein Neues“. Foto: Stadt Lüdinghausen

Vom gesamtstädtischen Kulturkonzept her hat sich die „ Kulturbühne Lüdinghausen “ vor allem dem Theater verschrieben und holt Jahr für Jahr Tournee-Produktionen nach Lüdinghausen. Auch für die aktuelle Spielzeit hat der Fachbereich Kultur wieder professionelle Theaterensembles verpflichtet. Das Programm präsentierten Bürgermeister Richard Borgmann , der künftige Beigeordnete Matthias Kortendieck und André Hülsheger vom städtischen Fachbereich Kultur in einem Pressegespräch.

„Am beliebtesten sind eigentlich immer die klassischen Komödien“, weiß André Hülsheger. Umso überraschender, dass gleich die ersten beiden Stücke nicht in diese Sparte passen. „Nur weil etwas gut läuft, muss man es ja nicht immer wieder machen“, so Hülsheger und setzt auf ein neugieriges Publikum. Mit Ibsens „Ein Volksfeind“(1. Oktober ) unter anderem mit Rufus Beck und dem Thriller „Die Vögel“ (13. November), beginnt die Spielzeit mit ernsteren Themen, um dann mit „David und Götz“ (2. Dezember) in die leichtere Unterhaltung zu wechseln. Die beiden letztgenannten „Showpianisten“, wie sie sich selber nennen, spielen an zwei Konzertflügeln in ihrem Programm „Mit Herz und Hand“ Stücke von Johannes Brahms und Michael Jackson, Richard Strauss und Frank Sinatra.

Mit der Produktion „Käpt’n Sharky“ (3. Dezember) bietet das Programm auch etwas für Kinder ab vier Jahren. Hier stammt die bekannte Buchvorlage aus dem Hause Coppenrath in Münster.

Das neue Jahr 2016 beginnt mit einem Klassiker, den „Konzerten zum neuen Jahr“ (9./10. Januar) des Jugendsinfonie-Orchesters des Musikschulkreises, letztmalig unter der Leitung von Dr. Hans-Wolfgang Schneider. Mit „Wir lieben und wir wissen nichts“ (18. Februar) u.a. mit Helmut Zierl und „Auf ein Neues“ (4. März) mit Marion Kracht werden dann zum Ausklang der Theatersaison zwei komödiantischere Stücke auf dem Programm stehen.

Für Freunde des Swing-Jazz bietet die Kulturbühne als Zugabe mit „Swingin‘ Ladies + 2“ (21. April) und den „Echoes of Swing“ (31. Mai) noch einmal zwei heiter-beschwingte Konzertabende. Der Kartenvorverkauf hat bereits begonnen. Karten und Abonnements können im Fachbereich Kultur, Zimmer 216, im zweiten Obergeschoss des Altbaus erstanden werden.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3496080?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F4849097%2F4849101%2F
Nachrichten-Ticker