Kandidatenaufstellung für Presbyterium
Auf das Gremium warten vielfältige Aufgaben

Seppenrade -

„Liebe und Engagement sind wichtig“, beschrieb Pfarrerin Silke Niemeyer bedeutende Voraussetzungen zum Presbyteramt, zu dessen Wahl sich interessierte Gemeindemitglieder auf der Gemeindeversammlung am Sonntagmorgen aufstellen lassen konnten.

Sonntag, 15.11.2015, 14:11 Uhr

Ein gemeinsames Ziel verfolgen die Presbyterinnen und Presbyter der Evangelischen Kirchengemeinde in ihrer Gemeindearbeit, Im Rahmen der Gemeindeversammlung am Sonntag nach dem Gottesdienst in der Auferstehungskirche wurden neue Kandidaten für die Wahlen zum Presbyterium im kommenden Jahr aufgestellt.
Ein gemeinsames Ziel verfolgen die Presbyterinnen und Presbyter der Evangelischen Kirchengemeinde in ihrer Gemeindearbeit, Im Rahmen der Gemeindeversammlung am Sonntag nach dem Gottesdienst in der Auferstehungskirche wurden neue Kandidaten für die Wahlen zum Presbyterium im kommenden Jahr aufgestellt. Foto: juze

„Es ist ein zentrales Amt in unserer Kirche“, stellte Niemeyer den altertümlich erscheinenden Begriff „ Presbyterium “ weiter vor. Im Fokus stehe dabei der Aspekt, dass die Gemeinde von einem Menschen aus ihrer Mitte geleitet wird. Diese Aufgabe biete „ganz viele Facetten“ ergänzte Versammlungsleiterin Elke Klasen.

Rund zehn Presbyterinnen und Presbyter sind zur Zeit in der Gemeinde tätig und bearbeiten dabei eigenverantwortlich die Bereiche der Senioren- und Jugendarbeit, beschäftigen sich mit den Finanzen und dem Gemeindebrief oder engagieren sich in der Ökumene.

Elke Klasen, die nach langjähriger Mitarbeit im Presbyterium im kommenden Jahr aus dem Amt scheidet, rief die Gemeindemitglieder zur Wahlaufstellung auf.

So werden sich sieben der jetzigen Presbyter auch im nächsten Jahr für vier weitere Amtsjahre zur Wahl stellen. Mit Iris Theil , Ute Schlierkamp und Christiane Pinnekamp fanden sich gleich drei interessierte Bewerberinnen. „Die Aufgabe ist reizvoll“, erläuterte Christiane Pinnekamp, die sich gern ehrenamtlich engagieren möchte. Grundschullehrerin Iris Theil würde sich als Presbyterin auf „neue Aufgaben und neue Menschen“ freuen. Über männliche Verstärkung würden sich zudem die beiden „Hähne im Korb“, Presbyter Arnd Henkelmann und Hans-Jürgen Busse, freuen, die sich trotz Unterzahl „sehr wohl“ im Presbyterium fühlen.

Sollten sich nicht mehr als zehn Kandidaten aufstellen lassen, finden keine Wahlen statt und die bis dahin aufgestellten Kandidaten sind automatisch im Amt. Bei mehr als zehn Bewerbern finden nach dem einheitlichen Wahlvorschlag und der Aufstellung des Wahlvorstandes, die Wahlen am 14. Februar 2016 statt. Die Einführung des neuen Presbyteriums und die Verabschiedung der ausscheidenden Presbyteriumsmitglieder erfolgt am 6. März in feierlicher Atmosphäre.

Bis zum nächsten Samstag (21. November) können sich Gemeindeglieder die mindestens 18 Jahre und nicht älter als 75 Jahre sind, zur Wahl aufstellen lassen. Dafür benötigen sie die Unterschriften von fünf Gemeindegliedern auf einem Wahlzettel, der im Gemeindebüro erhältlich ist.

Zur Wahl stehen bisher: Arnd Henkelmann, Claudia Wulf, Iris Kornmann, Inge Tillmann-Keber, Heike Zucker-Reimann, Hans-Jürgen Busse, Renate Tenner, Ute Schlierkamp, Iris Theil und Christiane Pinnekamp.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3630234?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F4849097%2F4849099%2F
Wissenschaftlerin klagt erfolgreich gegen Befristung
Prozess vor dem Bundesarbeitsgericht: Wissenschaftlerin klagt erfolgreich gegen Befristung
Nachrichten-Ticker