Klimagipfel
„Die Zeit läuft ab“

Lüdinghausen -

Mitglieder des Umwelt- und Naturschutzbundes aus Lüdinghausen und Olfen haben einer international besetzten Radlergruppe Forderungen für den Klimagipfel in Paris mit auf den Weg gegeben.

Dienstag, 24.11.2015, 22:11 Uhr

Auf ihrem Weg nach Paris machte diese Gruppe in Lüdinghausen Station.
Auf ihrem Weg nach Paris machte diese Gruppe in Lüdinghausen Station. Foto: BUND

Die BUND-Gruppen aus Olfen und Lüdinghausen hatten jüngst Besuch von einer internationalen Radlergruppe (Cooperide), die auf dem Weg von Kopenhagen zum Klimagipfel Anfang Dezember nach Paris ist. Die Radler freuten sich über eine heiße Gemüsesuppe und die Unterstützung ihrer Aktion. Die Tagesetappe hatte sie von Münster nach Lüdinghausen geführt, Ziel war Bochum.

Die Aktiven des Umwelt- und Naturschutzbundes aus Lüdinghausen und Olfen nahmen die Gelegenheit wahr, den Gästen Forderungen mit auf den Weg zu geben. In dem Text des Umweltverbandes heißt es: „Strenge und verbindliche Reduktionen der Treibhausgase müssen in Paris beschlossen und gerecht unter den Staaten aufgeteilt werden. Die Maßnahmen müssen kurzfristig beginnen und durch finanzielle Unterstützung ärmerer und besonders betroffener Staaten untermauert werden. Eine besondere Bedeutung kommt der Kohleverstromung zu. Die Verbrennung von Kohle hat weltweit den größten Anteil an den Energieemissionen, das mit zunehmender Tendenz. Der BUND fordert deshalb, den noch bestehenden Kohlevorrat in der Erde zum weitaus größten Teil dort zu belassen und den Einstieg in die Dekarbonisierung zielstrebig und verbindlich einzuleiten. Hier erwartet auch die Großindustrie verbindliche Vorgaben.“

Ohne Energiesparen wird nach Ansicht des Umweltschutzverbandes das Zwei-Grad-Ziel bis zur Jahrhundertwende aber nicht erreicht werden können. „Die Einsparpotenziale durch Gebäudesanierungen, Verkehrsreduzierung beziehungsweise sparsame Fahrzeuge, sparsamen Einsatz von Elektrogeräten und durch entsprechendes Konsumverhalten müssen sowohl durch technische Maßnahmen als auch durch finanzielle Anreize besser genutzt werden“, heißt es in dem Forderungskatalog.

Nach Ansicht des BUND herrscht bis auf vereinzelte Ausnahmen heute ein breiter Konsens, dass der Klimawandel, der sich schon jetzt mit Hitzewellen in Mitteleuropa, mit Dürre in Kalifornien oder mit verheerenden Zyklonen im Pazifikraum bemerkbar mache, menschengemacht sei. „Die Zeit läuft ab, in der die Auswirkungen noch beherrschbar und finanzierbar sind.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3649781?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F4849097%2F4849099%2F
Ohne „White Christmas“ geht’s nicht
David Rauterberg hat das Rudelsingen erfunden.
Nachrichten-Ticker