Kim Schneider macht FSJ in Indien
7117 Kilometer – eine ganz neue Welt öffnet sich

Die Anton-Abiturientin Kim Schneider geht am 1. August für elf Monate nach Indien. Dort wird sie in einem sozialen Projekt ein Freiwilliges Soziales Jahr ableisten.

Donnerstag, 02.06.2016, 13:06 Uhr

Die 18-jährige Kim Schneider startet am 1. August ein Freiwilliges Soziales Jahr in Indien
Die 18-jährige Kim Schneider startet am 1. August ein Freiwilliges Soziales Jahr in Indien Foto: wer

Ganz dick in ihrem Terminkalender angestrichen hat Kim Schneider den 1. August. Dann startet sie nach Indien , genauer nach Bangalore , der Hauptstadt des südwestindischen Bundesstaates Karnataka. 7117 Flugkilometer von Lüdinghausen entfernt geht es in eine trubelige Metropole mit rund neun Millionen Einwohnern – eine völlig neue Welt für die junge Münsterländerin.

In der Stadt wird sie aller Voraussicht nach aber gar nicht bleiben. Viel mehr könnte es in ein kleines Dorf in der Umgebung gehen. Dort wird sie elf Monate in einem von der Austauschorganisation ASF vermittelten sozialen Projekt arbeiten. Wo genau, das sei der „Spontaneität der Inder überlassen“, sagt sie schmunzelnd. „Vielleicht in einer Schule“, sagt sie, die gerade am St.-Antonius-Gymnasium ihr Abitur gebaut hat.

Die Idee, ein Freiwilliges Soziales Jahr abzuleisten, hatte die Lüdinghauserin schon im vergangenen Jahr. Ursprünglich sollte das Ziel ein Land in Südamerika sein. Doch das war der Vegetarierin zu „fleischlastig“. „Ich glaube Indien passt besser zu mir“, sagt sie. Zur Vorbereitung auf ihren Aufenthalt in Indien wird sie in diesem Monat noch an zwei Seminaren teilnehmen, die AFS für seine FSJ-Teilnehmer anbietet.

Der Auslandsaufenthalt sei für sie auch eine Form, „eine gewisse Ratlosigkeit über die eigene Zukunft“ zu überbrücken. Die Zeit in Indien will sie nutzen, um sich darüber klar zu werden. „Das kann dazu dienen, sich selbst zu finden und auszuprobieren“, ist Kim Schneider überzeugt. Sie könne sich gut vorstellen, später einmal in einem sozialen Beruf zu arbeiten.

Elf Monate Indien wollen finanziert sein. ASF übernehme einen großen Teil, sagt die 18-Jährige. Aber eine erkleckliche Summe muss Kim Schneider selbst finanzieren und zugleich noch Spenden für das Projekt sammeln. 3900 Euro müssen eingeworben werden. Daher ist sie zurzeit auf Werbetour für Sponsoren und Spender für ihr FSJ.

► IBAN: DE 04 4015 4530

 0035 6153 76, BIC: WELADE3WXXX, Sparkasse Westmünsterland, Verwendungszweck: Spende Freiwilligendienst, Kontoinhaberin: Kim Schneider.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4049432?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F4849084%2F4849091%2F
Nachrichten-Ticker