Literaturkurs des Anton führt „Die sanfte Guillotine“ auf:
Wenn das Hexenhaus brennt

Lüdinghausen -

Der Literaturkurs des St.-Antonius-Gymnasiums präsentiert das Theaterstück „Die sanfte Guillotine“ am 17. Juni (Freitag) und am 22. Juni (Mittwoch) in der schuleigenen Aula

Sonntag, 05.06.2016, 20:06 Uhr

Die Mitglieder des Literaturkurses verwandeln sich in bekannte Märchenfiguren.
Die Mitglieder des Literaturkurses verwandeln sich in bekannte Märchenfiguren. Foto: Anton

„Wegen deiner hohen Steuern wurde ich zum Doppelmörder!“ – Was passiert, wenn die Protagonisten der guten alten Volksmärchen, wie „Hänsel und Gretel“ oder „Schneewittchen und die sieben Zwerge“, mit teilweise alltäglichen Problemen der heutigen Zeit konfrontiert werden? Dieses abenteuerliche Szenario stellen 28 Schülerinnen und Schüler des St.-Antonius-Gymnasiums in dem Theaterstück „Die sanfte Guillotine “, geschrieben von Peter Förster , auf der Bühne dar.

Der Monarch des Märchenwaldes erhöht ständig die Steuern, und seinen Untertanten steht das Wasser mittlerweile bis zum Hals. So kommt es, dass Rotkäppchen ihre Eltern verlässt, da diese ihre Kosmetika und ihr ausschweifendes Partyleben nicht mehr finanzieren können. Der Kettenraucher Hänsel echauffiert sich über zu hohe Tabaksteuern, und durch unvorsichtiges Hantieren mit der brennenden Zigarette zündet er aus Versehen das Hexenhäuschen an. Da der Monarch auch den Lohn der Zwerge halbiert hat, und das Geld nicht einmal mehr zum Essen reicht, ist Schneewittchen gezwungen, auf freizügige Art und Weise das Geld für ihre sieben kleinen Mitbewohner anzuschaffen. Der Froschkönig wird zwar wie üblich durch den Kuss der Prinzessin erlöst, diese will aber nichts von ihm wissen, und der Monarch wirft ihn im Streit aus dem Schloss. Diese unglückliche Verkettung tragischer Ereignisse führt zu einer Zusammenführung der bekanntesten deutschen Märchenfiguren und ein Aufschrei nach De-mokratie hallt durch den zeitgenössischen Märchenwald.

Der diesjährige Literaturkurs legt viel Wert auf passende Requisiten und so schließt die Aufführung mit Hilfe der im Titel genannten Apparatur mit einem Finale furioso. Der Rest des Stückes verzichtet auf groß angelegte Hintergründe, dafür soll durch Witz und Charme der Dialoge sowie durch schauspielerisches Können die Aufmerksamkeit der Zuschauer gefesselt werden. Da die ursprüngliche Version des Stückes als Musical verfasst ist, wird diese Aufführung teilweise mit Livemusik und passenden Musikstücken aus Pop und Rock untermalt.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4058552?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F4849084%2F4849091%2F
Nachrichten-Ticker