Zum Shoppen nach Lüdinghausen
Steverstadt ist beliebtes Einkaufsziel

Lüdinghausen -

Aktuelle Zahlen der IHK Nord Westfalen belegen es: Die Steverstadt ist ein beliebtes Ziel, wenn es um den Einkaufsbummel geht. Demnach geben sowohl die Lüdinghauser selbst als auch Besucher aus dem Umland ihr Geld besonders gerne hier aus.

Freitag, 24.06.2016, 07:06 Uhr

Die Bronzefigur von Stritzken grüßt in der Langenbrückenstraße die Fußgänger beim Einkaufsbummel mit einem verschmitztem Lächeln. Und wie die Zahlen der IHK belegen, tut er dies nicht ohne Grund.
Die Bronzefigur von Stritzken grüßt in der Langenbrückenstraße die Fußgänger beim Einkaufsbummel mit einem verschmitztem Lächeln. Und wie die Zahlen der IHK belegen, hat er aus Lüdinghauser Sicht allen Grund zum Lächeln.. Foto: ben

Wie attraktiv eine Stadt als Shopping-Ziel für ihre Bürger oder auch für Besucher aus dem Umland ist, lässt sich nicht nur an einer belebten Fußgängerzone oder einem geringen Leerstand von Ladenlokalen ablesen. Wer es ganz genau wissen möchte, kann das Ganze auch nach einer wissenschaftlichen Formel errechnen.

Das tut regelmäßig die Industrie- und Handelskammer ( IHK ) Nord Westfalen für das Münsterland und eben auch für Lüdinghausen . Der Wert, der dabei im Mittelpunkt des Interesses liegt, nennt sich „Einzelhandelszentralitätskennziffer“ und benennt die Relation aus dem örtlichen Einzelhandelsumsatz und der einzelhandelsrelevanten Kaufkraft der Bevölkerung.

Klingt kompliziert, ist es im Grunde aber gar nicht. In einfachen Worten, wird mit dieser Kennziffer errechnet, wie sehr es einer Kommune gelingt, sowohl ihre eigenen Bewohner als auch Gäste aus dem Umland dazu zu bringen, ihr Geld für die schönen Dinge des Lebens, wie Mode, Schmuck , Elektronikwaren oder Möbel , eben hier und nicht woanders auszugeben.

Und genau darin scheint die Steverstadt gar nicht so schlecht zu sein. Zumindest wenn man die aktuellen Zahlen zugrunde legt. Demnach liegt Lüdinghausen mit einer Zentralitätskennziffer von aktuell 111,1 im gesamten Kreis Coesfeld auf Platz drei – hinter der Stadt Coesfeld (123,5) und Senden (112,5). Wobei der Vergleich mit Senden ein wenig hinkt aufgrund der großen Einrichtungshäuser in Senden-Bösensell.

Wichtig zu wissen: Eine Zahl höher als 100 beweist, dass eine Kommune mehr Kaufkraft an sich bindet, auch von außerhalb, als sie im Gegenzug an andere Ort abgibt. Genau das gelingt Lüdinghausen mit seinem attraktiven Einzelhandelsangebot demnach.

Eine weitere, für den örtlichen Handel wichtige, Kennziffer betrifft die Kaufkraft der eigenen Bürger. Will heißen: Wie viel Geld haben die Lüdinghauser im Jahr zum Shoppen zur Verfügung? Für das Jahr 2016 gibt die IHK da eine Summe von 162,99 Millionen Euro an, bezogen auf knapp 24 000 Einwohner. Damit erreicht die Steverstadt eine Kennziffer von 104,7 und liegt somit sowohl über dem deutschen Bundesindex von 100, als auch beispielsweise über dem Wert für den gesamten Kreis Coesfeld (102).

Zusammengefasst bescheinigen die genannten Zahlen damit der Steverstadt sowohl eine überdurchschnittliche Kaufkraft als auch eine große Attraktivität als Shoppingziel.

 

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4103016?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F4849084%2F4849091%2F
2:0 gegen Magdeburg: Preußen Münster beendet Sieglosserie
Er kann es noch; Rufat Dadashov (2.v.l.) erzielte wie in Meppen ein Tor, dieses Mal zur 1:0-Führung
Nachrichten-Ticker