Großeinsatz für die Feuerwehr
Keller steht 1,5 Meter unter Wasser

Lüdinghausen -

Gut anderthalb Meter unter Wasser stand am Mittwoch der Keller eines leer stehenden Hauses in der Seppenrader Straße – Großeinsatz für die Feuerwehr.

Mittwoch, 11.01.2017, 17:01 Uhr

Großeinsatz für die beiden Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr am Mittwoch: Der Keller eines leerstehenden Wohnhauses an der Seppenrader Straße war nach einem Rohrbruch mit Wasser vollgelaufen und musste leer gepumpt werden.
Großeinsatz für die beiden Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr am Mittwoch: Der Keller eines leerstehenden Wohnhauses an der Seppenrader Straße war nach einem Rohrbruch mit Wasser vollgelaufen und musste leer gepumpt werden. Foto: wer

Wohl schon über mehrere Tage war der Defekt unentdeckt geblieben. Am Mittwochvormittag allerdings wurde dann die Feuerwehr zu einem leerstehenden Wohnhaus an der Seppenrader Straße gerufen. Nachbarn hatten Rauch aus einem Kellerfenster quellen sehen, berichtete Wehrführer Günter Weide . Der Rauch entpuppte sich als heißer Wasserdampf.

Die Ursache wurde schnell gefunden. Im ersten Obergeschoss war eine Wasserleitung geplatzt, das Wasser lief ungehindert nach unten. „Der Keller ist komplett überflutet bis zu einer Höhe von 1,5 Meter“, so Weide. Das Wasser hatte sich nach dem Kontakt mit dem Stromkasten erhitzt – daher die Entwicklung des heißen Dam­pfes.

Feuerwehr muss Keller in Lüdinghausen leer pumpen

1/14
  • Einen voll gelaufenen Keller in einem unbewohnten Haus in der Seppenrader Straße musste die Feuerwehr am Mittwoch leer pumpen. Foto: wer
  • Einen voll gelaufenen Keller in einem unbewohnten Haus in der Seppenrader Straße musste die Feuerwehr am Mittwoch leer pumpen. Foto: wer
  • Einen voll gelaufenen Keller in einem unbewohnten Haus in der Seppenrader Straße musste die Feuerwehr am Mittwoch leer pumpen. Foto: wer
  • Einen voll gelaufenen Keller in einem unbewohnten Haus in der Seppenrader Straße musste die Feuerwehr am Mittwoch leer pumpen. Foto: wer
  • Einen voll gelaufenen Keller in einem unbewohnten Haus in der Seppenrader Straße musste die Feuerwehr am Mittwoch leer pumpen. Foto: wer
  • Einen voll gelaufenen Keller in einem unbewohnten Haus in der Seppenrader Straße musste die Feuerwehr am Mittwoch leer pumpen. Foto: wer
  • Einen voll gelaufenen Keller in einem unbewohnten Haus in der Seppenrader Straße musste die Feuerwehr am Mittwoch leer pumpen. Foto: wer
  • Einen voll gelaufenen Keller in einem unbewohnten Haus in der Seppenrader Straße musste die Feuerwehr am Mittwoch leer pumpen. Foto: wer
  • Einen voll gelaufenen Keller in einem unbewohnten Haus in der Seppenrader Straße musste die Feuerwehr am Mittwoch leer pumpen. Foto: wer
  • Einen voll gelaufenen Keller in einem unbewohnten Haus in der Seppenrader Straße musste die Feuerwehr am Mittwoch leer pumpen. Foto: wer
  • Einen voll gelaufenen Keller in einem unbewohnten Haus in der Seppenrader Straße musste die Feuerwehr am Mittwoch leer pumpen. Foto: wer
  • Einen voll gelaufenen Keller in einem unbewohnten Haus in der Seppenrader Straße musste die Feuerwehr am Mittwoch leer pumpen. Foto: wer
  • Einen voll gelaufenen Keller in einem unbewohnten Haus in der Seppenrader Straße musste die Feuerwehr am Mittwoch leer pumpen. Foto: wer
  • Einen voll gelaufenen Keller in einem unbewohnten Haus in der Seppenrader Straße musste die Feuerwehr am Mittwoch leer pumpen. Foto: wer

Bevor jedoch die Feuerwehr die Räume leer pumpen konnte, musste ein Mitarbeiter der RWE Westnetz die Stromversorgung für das Haus kappen. Die Löschzüge Lüdinghausen und Seppenrade waren mit 35 Einsatzkräften vor Ort.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4552985?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F4849080%2F4849083%2F
SS-Wachmann muss wegen hundertfacher Mordbeihilfe im KZ vor Gericht
Stutthof-Prozess: SS-Wachmann muss wegen hundertfacher Mordbeihilfe im KZ vor Gericht
Nachrichten-Ticker