Jahreshauptversammlung
Seppenrader Landfrauen erreichen neuen Mitgliederrekord

Seppenrade -

Nachwuchsmangel ist bei den Landfrauen Seppenrade kein Thema, im Gegenteil: Während der Jahreshauptversammlung am Samstag vermeldete die Vorsitzende Barbara Weppelmann einen neuen Mitgliederhöchststand.

Sonntag, 29.01.2017, 14:01 Uhr

Da schmeckte der Kuchen gleich noch mal so gut: Die Mitgliederzahl der Landfrauen Seppenrade hat mit 169 einen neuen Höchststand erreicht.
Da schmeckte der Kuchen gleich noch mal so gut: Die Mitgliederzahl der Landfrauen Seppenrade hat mit 169 einen neuen Höchststand erreicht. Foto: Michael Beer

„Unser Bauernmarkt ist eine feste Größe in Seppenrade “, sagte Barbara Weppelmann , Vorsitzende der Landfrauen , auf der gut besuchten Jahreshauptversammlung im Hotel „Mutter Siepe“ am Samstagnachmittag. Dazu begrüßte sie auch Annegret Lange­haneberg vom Landes- und Kreisvorstand sowie als Gast Rita Stockhofe aus Haltern, die mit ihrem Mann einen landwirtschaftlichen Betrieb mit Pensionspferdehaltung bewirtschaftet – wenn sie nicht gerade für die CDU im Bundestag in Berlin sitzt.

Viel Arbeit, wenig Schlaf, aber auch eine Menge Spaß.

Rita Stockhofe über ihren Alltag

Erfreut zeigte sich Weppelmann, dass der Mitgliederstand durch zahlreiche Neuaufnahmen mit 169 einen neuen Höchststand erreicht hat. Lissy Stegemann rief in ihrem Jahresrückblick viele Veranstaltungen in Erinnerung. Höhepunkt war der Bauernmarkt im Juni. Aus dem Erlös wurden 2500 Euro an die Elterninitiative krebskranker Kinder in Datteln gespendet. Mechthild Hölper und Andrea Krückendorf legten den Kassenbericht vor, dem die einstimmige Entlastung folgte. Dorothee Beckmann und Marianne Rottmann prüfen im kommenden Jahr die Kasse.

Rita Stockhofe berichtete über ihren Alltag als Landfrau und Bundestagsabgeordnete.

Rita Stockhofe berichtete über ihren Alltag als Landfrau und Bundestagsabgeordnete. Foto: Michael Beer

Langehaneberg informierte über die Arbeit des Landes- und Kreisvorstandes. Höhepunkt im vergangenen Jahr sei der Deutsche Landfrauentag in Erfurt mit 5000 Teilnehmerinnen gewesen. Dabei habe Kanzlerin Angela Merkel die Arbeit des Verbandes gelobt. Im Hinblick auf die Landtagswahl am 14. Mai lud Langehaneberg zu einem „Cocktailabend“ mit den Landtagskandidaten aller Parteien im Kreis am 20. Februar in Schulze Frenkings Hof in Appelhülsen ein.

„Mädelsabend“ heißt das Motto im Katielli-Theater in Datteln, das die Landfrauen aus Seppenrade am 3. März besuchen wollen. Für die Fahrt nach Bremen (5. bis 7. Mai) sind drei Plätze freigeworden. Am 24. Mai steht ein Besuch der Hafenkäserei in Münster auf dem Programm. Der Bauernmarkt wird am 18. Juni im Rosengarten eröffnet. Und am 7. Juli findet dort ein großes „Rudelsingen“ mit den Landfrauen aus Lüdinghausen und der KFD statt.

Die Verbraucher sind immer weiter weg von der Produktion.

Rita Stockhofe

„Viel Arbeit, wenig Schlaf, aber auch eine Menge Spaß“ – so überschrieb Rita Stockhofe ihren lebhaften Bericht über die Arbeit im Bundestag, wo sie dem Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft angehört, und mit sechs Kindern und ihrem Mann daheim auf dem Hof in der Bauerschaft Westrup. „Die Verbraucher sind immer weiter weg von der Produktion. Für viele wachsen Kartoffeln an Sträuchern. Hier können Landfrauen in der Praxis helfen, die Verbraucher besser zu informieren. Sie sollten sich vielmehr einmischen. Wenn Verbraucher nur ,Gen‘ hören, glauben sie, sie würden vergiftet“, sagte Stockhofe.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4592430?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F4849080%2F4849083%2F
Nachrichten-Ticker