Ökumenisches Frühstück
Sorgsamer Konsum macht froh

Lüdinghausen -

140 Frauen besuchten das Ökumenische Frühstück im Stephanus-Gemeindezentrum. Neben dem Austausch untereinander stand auch wieder ein Vortag auf dem Programm.

Montag, 06.02.2017, 12:02 Uhr

Referentin Kerstin Wendel gab den Frauen Tipps, um den Alltag besser meistern zu können.
Referentin Kerstin Wendel gab den Frauen Tipps, um den Alltag besser meistern zu können. Foto: awf

Rund 140 Frauen fanden sich am Samstagmorgen zum 23. Frauenfrühstück im evangelischen Stephanus-Gemeindezentrum zusammen. Nach einer musikalischen Einleitung durch die Projektband konnten sich die Frauen zunächst am liebevoll angerichteten Buffet stärken und miteinander ins Gespräch kommen. Im Anschluss referierte Kerstin Wendel über das Thema „Weniger ist oft mehr – vom Umgang mit Konsum“. Die gelernte Lehrerin für Deutsch und Musik ist heute als Autorin und Referentin tätig und verknüpfte das Thema des Vortrags mit dem Lebensalltag von Frauen sowie mit biblischen Inhalten.

Macht es euch leichter, wo immer es geht

Referentin Kerstin Wendel

So erklärte Wendel zunächst die Folgen des Überangebotes an Konsumgütern und forderte die Frauen auf: „Macht es euch leichter, wo immer es geht.“ Dazu gehöre eine Fokussierung auf die wirklich wichtigen Verpflichtungen und Aufgaben. Weiter sollten die Frauen zu dem stehen, was sie leisten können und vom manchmal entmutigenden Vergleich mit anderen Frauen absehen. Wendel stellte klar: „Verantwortung für unsere Zeit haben wir nur Gott und uns selbst gegenüber.“ Anhand einer Lebenspyramide, dessen Fundament materielle Dinge darstellen und an deren Spitze das eigene „Ich“ steht, verdeutlichte die Referentin die verschiedenen Lebensbereiche, die vereinfacht werden können.

Anfangen sollten die Frauen mit dem Bereich, in dem sich am meisten Ballast angesammelt habe Dabei stünden individuelle und bewusste Veränderungen im Mittelpunkt, die zu mehr Zufriedenheit führten. Passend dazu zeigte Wendel anhand von Bibelstellen Jesus sowohl als „bewussten Genießer“, aber auch als „bewussten Verzichter“.

Durch sorgsamen Konsum können wir anderen Menschen das Leben erleichtern.

Kerstin Wendel

Ein wichtiges Thema war auch die Rolle der Frauen im globalen Zusammenhang: „Durch sorgsamen Konsum können wir anderen Menschen das Leben erleichtern.“ Konkrete Handlungsmöglichkeiten sieht sie beispielsweise beim Sparen von Verpackungsmaterial oder dem Erwerb von Fairtrade-Produkten. Armut und Gerechtigkeit charakterisierte Wendel dabei als „Gottes Thema“ und forderte die Frauen auf sich ihrer Verantwortung bewusst zu werden. Die Musikauswahl der Band ergänzte mit Liedern wie „Leichtes Gepäck“ von Silbermond den Grundgedanken des Vortrages. Ermöglicht wurde das Frauenfrühstück durch die Arbeit eines 14-köpfigen Teams, das für die Organisation und Durchführung zuständig war.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4608119?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F4849080%2F4849082%2F
Nachrichten-Ticker