Mehrere Figuren verunstaltet
Unbekannte schlagen 62 Heiligenfiguren Nasen und Hände ab

Lüdinghausen -

Schon wieder wurden Heiligenfiguren in Lüdinghausen beschädigt. Unter anderem wurde dem Heiligen Christophorus die Nase abgeschlagen. Die Polizei sucht Zeugen.

Montag, 03.04.2017, 17:04 Uhr

Dem Heiligen Christophorus fehlt die Nase.
Dem Heiligen Christophorus fehlt die Nase. Foto: Peter Werth

Unbekannte beschädigten zwischen dem 22. (8.30 Uhr) und dem 29. März (20 Uhr) insgesamt sechs Heiligenfiguren, teilte die Polizei am Montag mit. An der Wolfsberger Straße bei der Wolfsberger Brücke schlugen die Täter mit einem spitzen Gegenstand die Nase des Heiligen Christophorus ab. Die Figur des Heiligen Nepomuk auf der Brücke verunstalteten sie in gleicher Weise.

Polizei sucht Zeugen

An der Kirche St. Felizitas verschandelten vermutlich dieselben „Chaoten“ – so die Polizei in ihrer Mitteilung wörtlich – zwei Nasen von Heiligenstatuen. In der Kirche schlugen sie die Hände zweier Bildnisse ab.

Zerstörte christliche Skulpturen in Dülmen und Umgebung

1/7
  • Foto: Montage
  • Marien-Figur vor der Kirche in Lette 

    Foto: Gemeinde St. Johannes Lette
  • Marienstatue mit Jesuskind am Haupteingang der Sankt-Agatha-Kirche in Dülmen.

    Foto: Polizei Coesfeld
  • Das Gesicht des „Judenkreuzes“ in Lüdinghausen ist stark beschädigt

    Foto: mib
  • Foto: Maurice Tasche.
  • Foto: Maurice Tasche.
  • Geköpfter Franziskus vor dem Altenwohnheim Clara-Stift in Seppenrade. 

    Foto: Peter Werth

Die Gesamtzahl der Sachbeschädigungen im Kreis Coesfeld ist durch die neuen Taten auf 62 angestiegen. Die Polizei in Münster sucht Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben oder die Tatzeit eingrenzen können ( ✆ 02 51/2750).

Mehr zum Thema
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4745506?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F4849080%2F4894334%2F
Anwohner parken im Parkhaus
Viele parkende Autos schränken die Nutzung der Schillerstraße als Fahrradstraße stark ein. Die Stadt Münster möchte das Anwohnerparken in diesem Bereich einschränken. Eine Möglichkeit könnten Anwohnerparkplätze im Parkhaus Bremer Platz sein.
Nachrichten-Ticker