Nicht auf der Höhe der Zeit
Sondersitzung des Planungsausschusses

Zur Sondersitzung des Planungsausschusses am Dienstag hatten Grüne, SPD und UWG einen Referenten aufgeboten, dem die Stadt Lüdinghausen nicht gänzlich unbekannt ist. Hat er doch Ende der 1990er Jahre für die Stadt eine Untersuchung zur Attraktivität des örtlichen Einzelhandels erstellt. Doch danach scheinen seine Drähte in Richtung Steverstadt deutlich dünner geworden zu sein. Dass sich inzwischen vieles in der Stadt verändert hat und sich aktuell eine Menge tut, fand in seinen Ausführungen keinen Widerhall. Das warfen ihm nicht nur der Bürgermeister, sondern auch CDU-Vertreter vor – zu Recht.

Mittwoch, 05.04.2017, 17:04 Uhr

Nicht auf der Höhe der Zeit : Sondersitzung des Planungsausschusses
Foto: west

Sicher ist es auch Aufgabe eines Sachverständigen, auf Knackpunkte und Probleme zu verweisen, das sollte allerdings auf der Basis der neuesten Entwicklungen geschehen. Und da fehlte es dem Referenten eindeutig an den notwendigen Kenntnissen. Malte er doch ein Bild der Stadt, das nicht der Realität entspricht. Die Regionale-Projekte etwa wurden von ihm mit keiner Silbe erwähnt.

Richtig war sicher sein Hinweis, dass es die Altstadt zu stärken gelte, dass es „Frequenzbringer“ brauche. Aber auch das war eigentlich keine Neuigkeit. So war der Erkenntnisgewinn des zweistündigen Abends eher dürftig. Daher bleibt die Frage: Musste das wirklich sein?

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4750274?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F4849080%2F4894334%2F
Jutta van Asselt ist im Theater zu Hause
Jutta van Asselt an einem ihrer Lieblingsplätze – dem Zuschauerraum des Schauspielhauses.
Nachrichten-Ticker