Versammlung der KFD St. Felizitas
Wer übernimmt das Ruder?

Lüdinghausen -

Über sieben Neuzugänge kann sich die KFD St. Felizitas freuen. Zugleich muss sie sich nach einer neuen Führungscrew umsehen. Die bisherige Spitze will sich zurückziehen.

Mittwoch, 05.04.2017, 19:04 Uhr

An den bunt gedeckten Tafeln ließen sich über 80 Frauen der KFD St. Felizitas Kuchen und Schnittchen schmecken. Als neue Mitglieder begrüßte Vorsitzende Franziska Ritter (kl. Bild r.): Elisabeth Fusenig (v.l.), Marianne Schmelter, Thea Günther, Christel Lewburg und Regina Hermann. Nicht auf dem Bild sind zwei weitere Neuzugänge: Elisabeth Heim und Renate Pernhorst, die am Dienstag verhindert waren.
An den bunt gedeckten Tafeln ließen sich über 80 Frauen der KFD St. Felizitas Kuchen und Schnittchen schmecken. Als neue Mitglieder begrüßte Vorsitzende Franziska Ritter (kl. Bild r.): Elisabeth Fusenig (v.l.), Marianne Schmelter, Thea Günther, Christel Lewburg und Regina Hermann. Nicht auf dem Bild sind zwei weitere Neuzugänge: Elisabeth Heim und Renate Pernhorst, die am Dienstag verhindert waren. Foto: ben

Über gleich sieben Neuzugänge freuten sich die Mitglieder der KFD. St. Felizitas bei ihrer Jahreshauptversammlung am Dienstagnachmittag im Pfarrheim. Fünf von ihnen konnte Vorsitzende Franziska Ritter persönlich bei der Veranstaltung begrüßen: Christel Lewburg, Marianne Schmelter , Elisabeth Fusenig, Thea Güther und Regina Hermann erhielten zu ihrem Einstand jeweils eine langstielige Rose.

Neben kleinen Sahnetörtchen und belegten Schnittchen wurde den Frauen an den langen Tafeln aber auch inhaltlich so einiges serviert: Monika Beisenkroll ließ noch einmal die Reisen und Ausflüge des vergangenen Jahres Revue passieren und Referentin Ute Albrecht, geistliche Leiterin der KFD Diözese Münster, sprach über die Zukunft der KFD als einer Gemeinschaft, die Frauen einen Ort für Gemeinschaft und Austausch bietet, für Solidarität und den Anspruch, gemeinsam für die eigenen Ziele einzustehen.

Ich hoffe, dass die Botschaft angekommen ist, und es sich jetzt möglichst schnell Frauen finden, die bereit sind, in der Gemeinschaft Verantwortung zu übernehmen.

KFD-Vorsitzende Franziska Ritter

Damit dies auch in Zukunft noch in der KFD St. Felizitas fortgeführt werden kann, gilt es jetzt aber zügig zu handeln, wie Vorsitzende Franziska Ritter ihren „Schäfchen“ in aller Deutlichkeit mit auf den Weg gab. Der Grund: Ritter und ihre Mitstreiterinnen vom Vorstandsteam geben geschlossen ihre Ämter auf. Vier der der sieben Frauen wurden bereits am Dienstag verabschiedet: Gisela Schürjann, Monika Beisenkroll, Annegret Oberhaus und Silvia Lezius. Dagegen haben die drei übrigen, neben Ritter noch Karin Finster und Anni Autering, zugesagt, bis zum Sommer weiterzumachen, bis sich Nachfolgerinnen gefunden haben. „Ich hoffe, dass die Botschaft angekommen ist, und es sich jetzt möglichst schnell Frauen finden, die bereit sind, in der Gemeinschaft Verantwortung zu übernehmen, damit es weitergehen kann“, so Ritter. Immerhin zähle die KFD St. Felizitas noch über 300 Mitglieder. „Da gibt es genug zu tun“, ist sich die (Noch)-Vorsitzende ganz sicher.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4750276?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F4849080%2F4894334%2F
Billerbecks Klage abgewiesen: Bahn muss Brücke nicht sanieren
Die Brücke in der Billerbecker Bauerschaft Bockelsdorf will keiner haben. Sie ist dringend sanierungsbedürftig.
Nachrichten-Ticker