FairMobil macht Station am Canisianum
Es geht um Cybermobbing

Lüdinghausen -

Das FairMobil hat jetzt am Cansianum Station gemacht. Mit den Fünftklässlern wurden Themen wie Cybermobbing und Konfliktbewältigung behandelt.

Freitag, 07.04.2017, 20:04 Uhr

Übungen und Spiele gehörten zu den Aktionen beim Projekt „Stark im MiteinanderN“ des FairMobils, das jetzt am Canisianum Station gemacht hat.
Übungen und Spiele gehörten zu den Aktionen beim Projekt „Stark im MiteinanderN“ des FairMobils, das jetzt am Canisianum Station gemacht hat. Foto: Canisianum

Auch in diesem Jahr war das FairMobil wieder mit dem Projekt „Stark im MiteinanderN“ am Gymnasium Canisianum zu Gast – zwei Tage standen für die Fünftklässler ganz im Zeichen der Fairness im Schulleben, heißt es in einer Mitteilung der Schule. Das Gemeinschaftsprojekt der Westfälischen Provinzial Versicherung, dem Jugendrotkreuz Westfalen-Lippe, der Schulpsychologischen Beratungsstelle der Stadt Münster sowie dem asb (Arbeitskreis Soziale Bildung und Beratung) zielt darauf ab, in einem Erlebnisparcours neue Erfahrungen zu vermitteln, die zu einer konstruktiven Konfliktkultur beitragen. Dabei soll es um einen insgesamt fairen und rücksichtsvollen Umgang miteinander im Schulleben gehen, sei es in der Schule selbst oder auch in Chatrooms und sozialen Netzwerken.

Sensibilisieren für Konflikte

Wahrnehmungs- und Diskussionsübungen sowie Erlebnisspiele gaben in diesen Tagen den Kindern die Gelegenheit, gemeinsame Aspekte positiven sozialen Verhaltens und Kooperation zu erleben, sensibler für Konflikte und Gewalt im Schulalltag zu werden und zu lernen, Spannungen und Aggressionen in geeigneter Form abzubauen.

Darüber hinaus sollte die Auseinandersetzung mit Themen wie Cybermobbing , Datensicherheit und Anonymität den fairen Umgang miteinander in der virtuellen Welt und den sicheren Umgang mit den Neuen Medien fördern.

Ins Schulleben einbinden

Die Erfahrungen der Schüler während des Projektes werden im Anschluss von den Klassenlehrerinnen Inge Meier , Katrin Vehof und Benedikt Polarczyk mit ihren Klassen thematisiert und an das tägliche Schulleben angebunden.

„Stark im MiteinanderN“ ist nach Auffassung der Organisatorin Sigrid Dorprigter nicht nur der Projektname. „Der Einsatz des FairMobils macht unseren Schülerinnen und Schülern bewusst, dass alle besser miteinander in der Schule leben und lernen können, wenn man nicht gegeneinander arbeitet sondern kooperiert und Teamgeist zeigt“, erklärte die Cani-Lehrerin.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4755654?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F4849080%2F4894334%2F
Stadt möchte computergesteuertes System für kleine Rufbusse testen
Das Projekt Ioki läuft in Hamburg. Kleinbusse bringen Fahrgäste zum gewünschten Ziel, meist eine Bahn-Station.
Nachrichten-Ticker