Junge Comedy in der Realschule
Zwei wie Siegfried und Roy

Lüdinghausen -

Sie sorgten für das jüngste Publikum einer Veranstaltung der „Freunde der Kleinkunst“ jemals: Jonas Meyer und Max Kennel. Das selbst ernannte „Lumpenpack“ sang vom Dorfalltag und warum selbst Studenten schon eine Midlife-Crisis durchleben.

Montag, 10.04.2017, 11:04 Uhr

Jonas Meyer (l.) und Max Kenner sangen in der ausverkauften Realschulaula über arme Studenten, das Dorfleben und die Kehrwoche ihrer jetzigen Heimat Stuttgart.
Jonas Meyer (l.) und Max Kenner sangen in der ausverkauften Realschulaula über arme Studenten, das Dorfleben und die Kehrwoche ihrer jetzigen Heimat Stuttgart. Foto: Niklas Tüns

Als lausche man den Spinnereien, die spontan bei einer Flasche Bier auf dem WG-Sofa entstehen, wenn über die richtige Abrolltechnik fast leerer Zahnpasta-Tuben philosophiert wird: Mit beinahe kindlicher Freude über ihre eigenen Witze steckte „Das Lumpenpack“ am Freitagabend die 400 Besucher in der ausverkauften Realschulaula von der ersten Minute an.

„Wir sind zwei wie Siegfried und Roy nur mit weniger Tigern, wie Modern Talking mit

Jonas Meyer liebt das Konfetti,...

Jonas Meyer liebt das Konfetti...

besseren Liedern“, stellten sich die beiden vor, die in Schlabber-Shirts und engen schwarzen Jeans auf den ersten Blick wie zwei Schüler wirkten, die zu einem Auftritt bei einer Schulaufführung gezwungen wurden. Doch weit gefehlt: Max Kennel an der Gitarre und Jonas Meyer als der extrovertierte Part mit so mancher obskuren Tanzeinlage und der Vorliebe für Konfetti sind schon länger in der Poetry-Slam- und Comedy-Szene beheimatet. Auf ihrer „Steil geh“-Tour bringen sie ihrem Publikum das Lebensgefühl der Mittzwanziger zwischen Freiheit und der dann doch noch

...als Stuttgarter kennt er sich dann auch bestens mit der Kehrwoche aus.

...und als Stuttgarter kennt er sich dann auch bestens mit der anschließenden Kehrwoche aus.

vorhandenen finanziellen Abhängigkeit von Mama und Papa näher. So stellte der 28-jährige Meyer in einem seiner tierischen Vierzeiler fest: „Es ist bekannt das Faultier, als aller faulste Sau hier. Es schläft und frisst und hängt, als Mensch wär es Student.“

Doch auch Studenten, so erfuhren die Zuhörer beim Song „Guacamole“, durchleben schon die erste Midlife-Crisis, wenn sie auf Partys eingeladen sind, zu denen Salate mitgebracht und Rezepte ausgetauscht werden. Dass die Besucher und das Duo auf einer Wellenlänge lagen, mag auch an der Heimat der jetzigen Stuttgarter – dem platten Land – liegen. Als Dorfkinder seien Markenklamotten egal, „Hauptsache der Trecker ist von Fendt “, sangen sie. Bei so manchem Dialog untereinander und mit dem Publikum fragte sich dieses, ob die Gags nun geplant waren oder aus der Situation entstanden.

„Das Lumpenpack“ lockte übrigens so viele Gleichaltrige an, dass die veranstaltenden Freunde der Kleinkunst vom jüngsten Publikum seit Vereinsbestehen sprachen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4758451?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F4849080%2F4894334%2F
Inklusion an Gymnasien: Intransparenz ärgert Eltern
Am Schillergymnasium werden bereits seit acht Jahren Kinder mit Förderbedarf im Zuge der Inklusion unterrichtet, hier ein Foto aus dem Unterricht des ersten Jahrgangs.
Nachrichten-Ticker