Baustelle an der B 58
Mit dem Auto über den Radweg

Lüdinghausen -

Teergeruch liegt in der Luft, wenn Jana im Garten sitzt. Direkt vor ihrer Haustür bahnen sich aktuell schwere Baumaschinen ihren Weg. Dass sie wegen der Baustelle an der B 58 eigentlich nicht zum Haus gelangt, macht erfinderisch.

Mittwoch, 12.04.2017, 06:04 Uhr

Asphaltgeruch liegt an der Kreuzung Große Busch/Hüwel in der Luft.
Asphaltgeruch liegt an der Kreuzung Große Busch/Hüwel in der Luft. Foto: nit

Jana und ihre Familie hatten im Vorfeld bereits rumgesponnen. Angesichts der Baustelle direkt vor ihrer Tür müsse wohl eine Brücke vom gegenüberliegenden Parkplatz her, witzelten sie. Soweit ist es dann aber nicht gekommen. Seit Montag sind die 21-Jährige und ihre Eltern die einzigen Privatpersonen, die die Baustellenabsperrungen an der Ampelkreuzung Große Busch/Hüwel ignorieren dürfen. Ansonsten wäre eine Anfahrt zum eigenen Haus an der Seppenrader Straße gar nicht möglich.

Sperrung bis Ende Mai

„Wir fahren dann über den Radweg oder den Seitenstreifen, das läuft sehr reibungslos

Jana ist direkte Baustellen-Anliegerin.

Jana ist direkte Baustellen-Anliegerin. Foto: nit

ab. Die Bauarbeiter sind im ersten Moment zwar verdutzt, dann aber ganz nett“, sagt Jana. Vom Garten aus kann sie den frisch verteilten Teer riechen. Im zweiten Bauabschnitt der Sanierung der B 58 von der Kreuzung bis zum Seppenrader Kreisverkehr haben derzeit die Asphaltmaschinen und Walzen das Sagen. „Der Teil zwischen Bauende und der Einmündung zur Hauptstraße am Rosengarten wird vorrangig bearbeitet“, erklärt Josef Brinkhaus von Straßen.NRW. Nach den Ferien dürfen ausschließlich Busse diese Strecke wieder befahren, „damit sich dann nicht der ganze Verkehr durch das Nadelöhr Seppenrade zwängt“, so Brinkhaus. Mit Abschluss der Arbeiten an der Ortsumgehung voraussichtlich Ende Mai ist die B 58 wieder für alle Verkehrsteilnehmer freigegeben.

Ungewohnte Ruhe

Solange genießen Jana und ihre Familie ungewohnte Ruhe. „Normalerweise rauschen immer unzählige Autos und Lkw an unserem Haus vorbei“, sagt die 21-Jährige und ergänzt lachend: „Jetzt ist das hier wie Urlaub. Wir können sehr gut schlafen.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4763076?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F4849080%2F4894334%2F
Ampeltrittbretter: Günstige Innovation oder sinnlose Geldverschwendung?
Pro & Contra: Ampeltrittbretter: Günstige Innovation oder sinnlose Geldverschwendung?
Nachrichten-Ticker