Hilfe für Flüchtlingsfamilien
140 000 Euro bis 2020

Lüdinghausen -

Mit dem Bundesprogramm „Starkes Netzwerk Elternbegleitung für geflüchtete Familien“ soll vor allem den Kindern geflüchteter Eltern der erfolgreiche Start in den Kindergärten und Schulen erleichtert werden. Die Familienbildungsstätte hat als hiesiger Träger jetzt eine langfristige Finanzzusage erhalten.

Freitag, 25.08.2017, 08:08 Uhr

Am Donnerstag wurde der hiesige SPD-Bundestagsabgeordnete Ulrich Hampel von Bundesfamilienministerin Dr. Katarina Barley ( SPD ) darüber informiert, dass das Netzwerk Lüdinghausen in Trägerschaft der Familienbildungsstätte Lüdinghausen im Rahmen des Bundesprogramms „Starkes Netzwerk Elternbegleitung für geflüchtete Familien“ mit insgesamt 140 000 Euro bis 2020 gefördert wird. „Ich freue mich, dass die großartige Arbeit des Netzwerkes Lüdinghausen durch diese Förderung eine nachhaltige Unterstützung erfährt“, so Hampel in einer Pressemitteilung.

Das Bundesfamilienministerium unterstützt im Rahmen des Programms mit jährlich drei Millionen Euro bundesweit insgesamt 50 Standorte. Gefördert werden von Mai 2017 bis Dezember 2020 lokale Elternbegleitungsnetzwerke, die neu zugewanderte Familien beim Ankommen und der Integration in den Kommunen unterstützen. Die Familien erhalten wirksame Unterstützung bei der Integration, insbesondere auch mit Blick auf die Bildungschancen ihrer Kinder. Die Netzwerkpartner und die beteiligten Elternbegleiter fungieren dabei als Brückenbauer zwischen den geflüchteten Familien und den Bildungsinstitutionen, sie geben konkrete Hilfestellung, etwa bei der Beantragung von Kita-Plätzen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5098662?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Raffaela Busse arbeitete ein Jahr lang in der Antarktis
Leben und arbeiten bei minus 75 Grad Celsius: Raffaela Busse hat in der Antarktis viel erlebt und unvergessliche Eindrücke sammeln können.
Nachrichten-Ticker