Hund gestorben
Blaualgen im Klutensee?

Lüdinghausen -

Das sommerliche Wetter hat möglicherweise für die Bildung von Blaualgen im Klutensee gesorgt. In einer gemeinsamen Pressemitteilung warnten Stadtverwaltung und Kreispolizeibehörde am Sonntagabend vor der Nutzung des Sees. Ein Hund sei nach einem Bad in dem Gewässer am Sonntag gestorben, teilten die Behörden mit.

Sonntag, 15.10.2017, 00:10 Uhr

Polizei und Stadtverwaltung warnen vorsichtshalber vor der Nutzung des Klutensees.
Polizei und Stadtverwaltung warnen vorsichtshalber vor der Nutzung des Klutensees. Foto: dpa

Im Klutensee haben sich aufgrund des sommerlichen Wetters möglicherweise Blaualgen gebildet. Das teilten die Stadt Lüdinghausen und die Kreispolizeibehörde Coesfeld am Sonntagabend in einer gemeinsamen Presseerklärung mit. Ein Hund sei nach einem Bad im See am Sonntag gestorben, ein weiterer ringe um sein Leben.

Ordnungsamt und Feuerwehr waren am Sonntag ebenso vor Ort wie die Polizei. Die Ursachenforschung läuft. Wie die Polizei auf Anfrage der WN mitteilte, seien Wasserproben genommen worden. Mit den Ergebnisse werde am Montag gerechnet. Vorsichtshalber warnten die Behörden am Sonntagabend vor der Nutzung des Klutensees.

Blaualgen verursachen bei erwachsenen Menschen Übelkeit und Erbrechen, bei Kindern entsprechende Vergiftungserscheinungen. Auf Hunde und Katzen wirken sie tödlich, heißt es in der Pressemitteilung.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5225717?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Rotphasen sorgen für lange Staus – und für Unmut
An den beiden innerstädtischen Bahnübergängen bilden sich im Tagesverlauf immer wieder lange Staus, wenn die Ampeln Rot zeigen.
Nachrichten-Ticker