Kolping-Gedenktag
Sammeln für die Armen

Seppenrade -

Im Don-Bosco-Haus versammelte sich die Kolpingsfamilie Seppenrade. Auf dem Programm standen unter anderem die Vorstellung der neuen „Bringsammlung“ und die Ehrung der Jubilare.

Montag, 11.12.2017, 15:12 Uhr

Wurden ausgezeichnet: die Jubilare der Kolpingsfamilie, hier mit dem Vorstand und Präses Pfarrer Siegbert Hellkuhl (5.v.l.).
Wurden ausgezeichnet: die Jubilare der Kolpingsfamilie, hier mit dem Vorstand und Präses Pfarrer Siegbert Hellkuhl (5.v.l.). Foto: Julia Hecker

Anlässlich des Kolping-Gedenktages versammelten sich die Mitglieder der Kolpingsfamilie Seppenrade jetzt nach der heiligen Messe im Don-Bosco-Haus. Nach der Begrüßung berichtete der Vorsitzende Christian Hüser vom Reibekuchenstand auf dem Seppenrader Weihnachtsmarkt, bei dem sich insgesamt rund 80 Helfer ehrenamtlich engagiert hatten.

Anschließend berichtete er von der „Bringsammlung“ die nun anstelle der Kaliningradsammlung durchgeführt wird. Die gespendete Kleidung werde zu einem Großteil in Entwicklungs- und Schwellenländern zu einem kleinen Teil aber auch ortsnah, zum Beispiel in Kleiderkammern für geringes Geld verkauft. Der Erlös fließt in die ehrenamtliche Arbeit. Den Erlös der jüngsten Sammlung spendete die Kolpingsfamilie Seppenrade an die Königsberghilfe (250 Euro) und an die örtliche Caritas (120 Euro). Die nächste Sammlung findet voraussichtlich im April statt.

Besichtigung eines Sortierwerks

Am 26. März (Montag) bietet die Kolpingsfamilie eine Fahrt ins Sortierwerk nach Etten-Leur in den Niederlande an. Dort wird es eine Führung durch das Werk geben, in der die Teilnehmer genau sehen, wie die Kleidung sortiert und verpackt wird.

Geehrt wurden zwölf langjährige Mitglieder – für 25 Jahre Mitgliedschaft in der Kolpingsfamilie: Beate Baumeister, Anneliese Balshüsemann, Heiner Balshüsemann, Barbara Fellermann und Lutz Kniffki; für 40 Jahre Mitgliedschaft: Karl-Heinz Buerbank, Elfriede Dömer, Magdalene Kock, Hubert Kock, Ida Rösner und Hubert Weppelmann; für 50 Jahre Mitgliedschaft: Aloys Weimann. Abschließend gab es eine Suppe, um den Vormittag gemütlich ausklingen zu lassen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5351577?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Neuer Plan gegen alte Probleme
Viele Klinikärzte fühlen sich überlastet. Dazu trägt auch der Fachkräftemangel an deutschen Krankenhäusern bei.
Nachrichten-Ticker