St.-Antonius-Gymnasium
Pinkeln mit Walen

Lüdinghausen -

Wenn die Schüler des St.-Antonius-Gymnasiums demnächst die Toilette aufsuchen, sind sie umgeben von Orcas, Fischen und Quallen. Eine Gruppe Siebtklässler hat die ehemals weißen Räume farbenprächtig aufgehübscht, was nicht nur ästhetische Gründe hat, wie Kunstlehrerin Maren Limberg erzählt.

Donnerstag, 22.03.2018, 12:03 Uhr

Ausnahmsweise durften Annalena Linden (l.) und Marina Rietmann auf dem „Jungsklo“ Platz nehmen.Eine Dankesurkunde und einen Eisgutschein von der Schulleitung erhielten die Siebtklässler für das Toiletten-Projekt.
Ausnahmsweise durften Annalena Linden (l.) und Marina Rietmann auf dem „Jungsklo“ Platz nehmen.Eine Dankesurkunde und einen Eisgutschein von der Schulleitung erhielten die Siebtklässler für das Toiletten-Projekt. Foto: nit

Annalena Linden und Marina Rietmann haben gerade ihre Position für das Foto eingenommen, da bekommen sie einen Lachanfall. Eine der beiden hat aus Versehen die Spülung gedrückt, da wird ihnen die seltsame Situation bewusst. Wann wird man sonst für die Zeitung auf dem Klo fotografiert? Das stille Örtchen im zweiten Stockwerk des St.-Antonius-Gymnasiums ist aber auch keine normale Toilettenanlage. Wer hier mal müssen muss, wird in eine Unterwasserwelt versetzt. In ihrer Freizeit hat eine Schülergruppe der Klasse 7 b die Räume farbenprächtig aufgewertet.

Wir haben zunächst überlegt, was alles unter Wasser schwimmt.

Marina Rietmann

„Wir haben zunächst überlegt, was alles unter Wasser schwimmt“, erklärt Marina. Es folgten Skizzen auf Folien. „Diese wurden mit dem Overheadprojektor an die Wände geworfen, dann haben wir die Vorlagen ausgemalt“, so Annalena. Vier eigentlich freie Nachmittage und einen Schultag verbrachten die Gymnasiasten mit Pinseln bewaffnet zwischen Waschbecken und Kloschüssel. Jetzt schwimmen große Orcas wie auch eine Schildkröte oder Clownsfische durch die Toilettenräume, über der Eingangstür hängt ein orangener Rettungsring.

Bei den Mädchen hat sich das bewährt.

Maren Limberg

Nach der offiziellen Eröffnung der neugestalteten Anlage am Mittwochmorgen werden die beiden Siebtklässlerinnen die blaue Unterwasserwelt aber nicht mehr bewundern können. Handelt es sich doch um das „Jungs­klo“. Dem „Mädchenklo“ haben ältere Mitschülerinnen bereits im vergangenen Jahr einen neuen Anstrich verpasst. „Bei den Mädchen hat sich das bewährt“, sagt Kunstlehrerin Maren Limberg, die gemeinsam mit ihrem Kollegen Jan Meller das Projekt betreute. Dank der wasserabweisenden und kratzfesten Farbe habe es auf den Toiletten seitdem keine Schmierereien mehr gegeben. „Zudem fühlen sich die Schülerinnen dort jetzt wohler“, meint Limberg.

Eine Dankesurkunde und einen Eisgutschein von der Schulleitung erhielten die Siebtklässler für das Toiletten-Projekt.

Eine Dankesurkunde und einen Eisgutschein von der Schulleitung erhielten die Siebtklässler für das Toiletten-Projekt. Foto: Niklas Tüns

Auch Tim Berger aus der 7 b ist der Meinung, „dass auf der Toilette nun eine schönere Atmosphäre herrscht“. An ein bestimmtes Wandbild müssen sich er wie auch seine Mitschüler aber wohl erst gewöhnen: Beim Pinkeln am Pissoir schaut ihnen künftig auf Augenhöhe ein Taucher zu. . .

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5608069?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Das Jucken hört nicht auf
Setzt Eichen und Menschen zu: der Eichenprozessionsspinner
Nachrichten-Ticker