Jahreshauptversammlung der KFD St. Felizitas
Kommissarischer Vorstand macht weiter

Lüdinghausen -

Auch nach einem Jahr der Suche sind die Frauen der KFD St. Felizitas nicht fündig geworden. Und so bleibt das Team um Sprecherin Franziska Ritter und ihre Mitstreiterinnen Karin Finster und Anni Autering weiter kommissarisch im Amt.

Mittwoch, 25.04.2018, 19:04 Uhr

Die KFD St. Felizitas tagte erstmals im neuen Pfarrsaal der Gemeinde. Dabei gab es unter anderem Blumen für die neuen Mitglieder. Unser Bild zeigt (v.l.): Anni Autering, Monika Wichmann, Marion Rohmann, Claudia Kloppenburg, Christiane Lips, Franziska Ritter, Karin Finster und Pastoralreferentin Ruth Reiners. Es fehlt Gisela Greshake.
Die KFD St. Felizitas tagte erstmals im neuen Pfarrsaal der Gemeinde. Dabei gab es unter anderem Blumen für die neuen Mitglieder. Unser Bild zeigt (v.l.): Anni Autering, Monika Wichmann, Marion Rohmann, Claudia Kloppenburg, Christiane Lips, Franziska Ritter, Karin Finster und Pastoralreferentin Ruth Reiners. Es fehlt Gisela Greshake. Foto: Anne Eckrodt

Sie war eine der ersten Gruppen: Die KFD St. Felizitas tagte am Dienstagnachmittag im neuen Saal des frisch renovierten Pfarrheims. Allerdings: Ein neues Vorstandsteam gibt es noch immer nicht. Sprecherin Franziska Ritter und ihre Mitstreiterinnen Karin Finster und Anni Autering führen die Frauengemeinschaft damit weiterhin kommissarisch. Dafür gab es viel Lob von Pastoralreferentin Ruth Reiners . „Dass Ihr weitermacht, ist Euch hoch anzurechnen, und auch, dass Ihr ein so vielfältiges Programm auf die Beine stellt“, betonte die geistliche Leiterin der KFD St. Felizitas an das Trio gerichtet.

Als Gäste waren auch Vertreterinnen der KFD St. Ludger bei der Jahreshauptversammlung dabei. Gerüchten, dass die beiden Frauengemeinschaften zusammengelegt werden sollen, trat Reiners vehement entgegen. „Ich sehe jedoch von beiden Seiten ein ehrliches Aufeinanderzugehen. Und wo es möglich ist, sollte es auch gemeinsame Veranstaltungen geben“, sagte Reiners. Und sie fügte hinzu: „Für die Zukunft vertraue ich darauf, dass wir eine Lösung finden, mit der alle gut leben können. Wann es jedoch soweit sein wird, weiß niemand.“

In den verschiedenen Berichten ließen die Frauen die zahlreichen Veranstaltungen der vergangenen Monate Revue passieren. Zudem umriss Ritter die Planungen bis zu den Sommerferien.

Blumen hatte die kommissarische Teamsprecherin gleich mehrfach parat. Zum einen als Anerkennung für die „Systemadministratorin“ Monika Wichmann. „Du hast die KFD quasi vernetzt“, hob Ritter hervor. Mit Blumen hieß sie zudem vier neue Mitglieder willkommen: Claudia Kloppenburg, Marion Rohmann, Christiane Lips und Gisela Greshake.

Ehe die KFD-Mitglieder zum Abschluss einen Wortgottesdienst feierten, ging Reiners am Beispiel dreier Frauen auf das Motto des anstehenden Katholikentages – „Suche Frieden“ – ein. In kurzen Abrissen stellte sie das Leben und Wirken von Bertha von Suttner, nach der in Lüdinghausen eine Straße benannt ist, Mutter Teresa und Malala Yousafzai vor. Alle Frauen haben eines gemeinsam: Sie sind Trägerinnen des Friedensnobelpreises.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5686930?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Nachrichten-Ticker