Großeinsatz für Friedrich Schweers
Gastgeber, Helfer und Sänger

Lüdinghausen -

Friedrich Schweers ist in der nächsten Woche gleich dreifach in Sachen Katholikentag engagiert. Zum einen bietet er gemeinsam mit seiner Ehefrau Maria zwei Kirchentagsbesuchern ein Nachtquartier, zum anderen ist er als Sänger in einem Kirchenchor beim Auftakt-Gottesdienst dabei. Darüber hinaus ist er als Helfer bei der Großveranstaltung in Münster eingesetzt.

Samstag, 05.05.2018, 08:05 Uhr

Stolze 680 Seiten umfasst das Programm des Katholikentags in Münster vom 9. bis 13. Mai. Der Lüdinghauser Friedrich Schweers ist dort gleich dreifach engagiert: als Gastgeber auswärtiger Besucher, als Sänger im Kirchenchor St. Felizitas und als Helfer in Münster.
Stolze 680 Seiten umfasst das Programm des Katholikentags in Münster vom 9. bis 13. Mai. Der Lüdinghauser Friedrich Schweers ist dort gleich dreifach engagiert: als Gastgeber auswärtiger Besucher, als Sänger im Kirchenchor St. Felizitas und als Helfer in Münster. Foto: wer

Einige Veranstaltungen hat er in dem 680 Seiten umfassenden Programm des Katholikentags in Münster schon angekreuzt. „Ich meide die offiziellen Termine mit irgendwelchen Politikern“, sagt Friedrich Schweers . Aber auf Margot Käßmann , die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland , ist er dann doch gespannt. Aufsuchen will er auch die „Vereinigung katholischer Priester und ihrer Frauen“ (VkPF).

Ich meide die offiziellen Termine mit irgendwelchen Politikern.

Friedrich Schweers

Doch damit ist der Einsatz des Lüdinghausers in Sachen Katholikentag längst nicht erschöpft. Ist er doch ehrenamtlich gleich in dreifachem Einsatz. „Meine Frau und ich singen im Kirchenchor St. Felizitas.“ Und der tritt zum Auftakt des Katholikentags am Donnerstag (10. Mai) um 10 Uhr auf und noch einmal um 16 Uhr mit 137 anderen Chören beim großen Konzert „Peace for the World“ auf dem Domplatz.

Außerdem bietet das Ehepaar zwei auswärtigen Kirchentagsbesuchern Quartier. „Es sind zwei Männer, einer aus Böblingen, einer aus Düsseldorf“, sagt Schweers. „Wir haben die Namen, die Telefonnummern und die E-Mail-Adressen. Mehr wissen wir noch nicht“, ist der 66-Jährige auf die Pensionsgäste gespannt.

Und: Der pensionierte Lehrer hat sich als freiwilliger Kirchentagshelfer gemeldet. „Ich habe an den vier Tagen Dienst von 8.30 bis 13.30 Uhr. Viel mehr weiß er auch dazu noch nicht. Am Montag ist er zunächst am Aufbau der Pavillons auf dem Schlossplatz beteiligt. Die nötige Einweisung der Helfer ist am Dienstag (8. Mai). „Dann bekommen wir auch unsere farbigen Schals, Schlüsselanhänger und einen Ausweis.“

Wir wollten uns revanchieren.

Friedrich Schweers

Lange überlegt, ob sie auswärtige Gäste des Kirchentags aufnehmen wollen, haben Maria und Friedrich Schweers nicht. „Wir wollten uns revanchieren“, sagt Friedrich Schweers. Schließlich hat das Ehepaar selbst verschiedene Katholikentage besucht. „In Hamburg haben wir bei einer über 90-jährigen Frau gewohnt.“ Die habe gesagt: „Brötchen hole ich morgens nicht, aber in meinem Kühlschrank können Sie sich bedienen.“ In seiner Zeit als Lehrer war er zudem mit Jugendlichen auf Kirchentagen in Karlsruhe, Mainz und Berlin. „Da haben wir in Turnhallen übernachtet.“ Eine ganz besondere Erfahrung, so der ehemalige Pädagoge.

Ich gucke mal, was der Katholikentag so mit mir macht.

Friedrich Schweers

Diese besondere Erfahrung will er an den Tagen in Münster um einige weitere bereichert wissen. „Ich freue mich auf den Kontakt mit vielen unterschiedlichen Menschen. Ich bin neugierig. Ich gucke mal, was der Katholikentag so mit mir macht“, beschreibt Schweers seine Erwartungen.

Ob Zeit bleibt, den beiden Pensionsgästen im Hause Schweers die Steverstadt etwas näher zu bringen, weiß der 66-Jährige noch nicht. Aber: „Es wäre zu schade, Gäste zu haben, und ihnen nichts von Lüdinghausen zeigen zu können.“ Denn die könnten, wenn es ihnen gefällt, ja irgendwann wieder kommen.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5709622?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Nachrichten-Ticker