50 Jahre AMSC-Jugend gefeiert
Anekdoten aus den Zeltlagern

Lüdinghausen -

Gebührend gefeiert wurde am Samstag der 50. Geburtstag der AMSC-Jugendgruppe. Auch viele Ehemalige fanden sich dazu im Festzelt am Westfalenring ein.

Montag, 14.05.2018, 16:05 Uhr

Glückwünsche überbrachte (v.l.) Klaus Hasenpusch (ADAC-Vorstandsmitglied) an Jugendgruppenleiter Thomas Nettlenbusch, seine Stellvertreterin Simone Graf, Dirk Helmus und Werner Magdeburg sowie Karsten Jakobs (Vorsitzender des AMSC Lüdinghausen).
Glückwünsche überbrachte (v.l.) Klaus Hasenpusch (ADAC-Vorstandsmitglied) an Jugendgruppenleiter Thomas Nettlenbusch, seine Stellvertreterin Simone Graf, Dirk Helmus und Werner Magdeburg sowie Karsten Jakobs (Vorsitzender des AMSC Lüdinghausen). Foto: Michael Beer

„Der AMSC Lüdinghausen hat mit seinem Nachwuchs in den vergangenen 50 Jahren im Bereich der Jugendarbeit viel geleistet und damit weit über die Grenzen der Stadt hinweg bekannt gemacht“, sagte Josephine Kleyboldt, stellvertretende Bürgermeisterin, die anlässlich der Feierstunde zum 50-jährigen Bestehen der AMSC-Jugendgruppe die Glückwünsche und Grüße der Stadt überbrachte. Viele Gäste, unter ihnen eine Reihe von früheren Mitgliedern der Jugendgruppe, waren der Einladung ins Festzelt auf dem Westfalenring am Samstag gefolgt.

Dort wurden sie vom Vorsitzenden Karsten Jakobs, dem Jugendgruppenleiter Thomas Nettlenbusch und seiner Stellvertreterin Simone Graf willkommen geheißen. „Es macht uns immer wieder Spaß, den Kindern und Jugendlichen Freude beim Kartsport zu bereiten. Die Jugendgruppe ist wie eine große Familie“, sagte Nettlenbusch. „Die Jugend ist unsere Zukunft. Ohne Jugend gibt es keine Zukunft. Durch das ehrenamtliche Engagement wurden in den 50 Jahren viele Jugendliche ausgebildet und integriert“, sagte Klaus Hasenpusch vom Vorstand des ADAC Westfalen, der zusammen mit dem ADAC-Jugendreferenten Dr. Marc Heben­streit die Glückwünsche des ADAC überbrachte. Den langjährigen Jugendleiter Werner Magdeburg und Dirk Helmus zeichnete Hasenpusch mit der ADAC-Ehrennadel in Bronze aus.

„Der AMSC ist stolz auf seine Jugendgruppe, 80 Prozent des amtierenden Vorstands war früher in dieser Gruppe aktiv“, eröffnete Jakobs seinen Rückblick in die 50-jährige Geschichte. Dabei holte er mit den Gründungsmitgliedern Werner Mushövel und Klaus Heckenkamp, Klaus Burkert, Bernd Schäper, Winfried Benning oder Martin Keller Zeitzeugen auf die Bühne, die so manche lustige Anekdote, vor allem aus den Zeltlagern in Ottenhöfen im Schwarzwald, nicht vergessen hatten.

Der ganz besondere Dank des Vorsitzenden aber galt, neben den Jugendleitern, den Trainern und Betreuern, die in den fünf Jahrzehnten den Nachwuchs begleitet haben. Nach einem kleinen Imbiss wurden in vielen kleinen Gruppen noch über die Zeit in der Jugend gefachsimpelt. Manche Erinnerungen wurden auch an der großen Fotowand wieder geweckt, die große Beachtung fand.

Mädchen und Jungen im Alter von sechs bis 18 Jahren seien zu einem Probetraining eingeladen. Die Jugendgruppe trainiert jeden Samstagnachmittag auf dem Schulhof des Richard-von-Weizsäcker-Kollegs, so Jakobs.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5734510?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Dadashov-Show an der Ostsee
So jubelt der SCP: Rufat Dadashov (2.v.l.) wird fast erdrückt von seinen Kollegen Fabian Menig, René Klingenburg und Martin Kobylanski (v.l.). Und Tobias Rühle (r.) schleicht sich auch noch heran, während Rostocks Nico Rieble konsterniert ist.
Nachrichten-Ticker