Stadtbücherei St. Felizitas offiziell eröffnet
Eine nicht ganz einfache Geburt

Lüdinghausen -

Von einer nicht ganz einfachen Geburt der 2kleinen Felizitas“ – der sanierten, vergrößerten und deutlich aufgehübschten – Stadtbücherei sprach bei der offiziellen Eröffnung am Samstag Büchereileiter Peter Mählmann. Pfarrer Benedikt Elshoff sprach von einer „tollen Bücherei“. Für Bürgermeister Richard Borgmann ist eine Stadt ohne Bücherei nicht denkbar.

Mittwoch, 12.09.2018, 16:38 Uhr
Veröffentlicht: Montag, 10.09.2018, 10:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Mittwoch, 12.09.2018, 16:38 Uhr
Pfarrer Benedikt Elshoff gratulierte den Beteiligten zu einer „tollen Bücherei“, bevor er seinen Segen sprach.
Pfarrer Benedikt Elshoff gratulierte den Beteiligten zu einer „tollen Bücherei“, bevor er seinen Segen sprach. Foto: Laurids Leibold

Es war eine schwere Geburt, doch am Samstagvormittag war es soweit: Stolz präsentierten die beiden „Eltern“, Stadt und Kirchengemeinde St. Felizitas, die wiedereröffnete Stadtbücherei an der Mühlenstraße. Viele Gäste hatten sich in den neu eingerichteten Räumlichkeiten versammelt, um bei der offiziellen Eröffnung dabei zu sein. Den Anfang machte Pfarrer Benedikt Elshoff, der dem Bücherei-Team und allen Beteiligten zu „dieser tollen Bücherei“ gratulierte. Er erinnerte allerdings auch an den teils schwierigen Weg bis dahin, sah jedoch auch darin das Gute: „Wir haben viel gelernt. Gelernt zu streiten und an einem Strang zu ziehen.“

Wir haben viel gelernt. Gelernt zu streiten und an einem Strang zu ziehen.

Pfarrer Benedikt Elshoff

Zur Eröffnung waren auch Vertreter verschiedener Gremien nach Lüdinghausen angereist. Beate Möllers vom NRW-Kulturministerium lobte Bibliotheken als „dritte Orte“ neben Wohnung und Arbeitsplatz, an denen Menschen ihre Zeit genießen können. „Wir brauchen solche Orte in einer Zeit, wo wir viel beschäftigt sind“, so Möllers. Gleichzeitig vergaß sie nicht, die finanzielle Unterstützung durch das Ministerium zu betonen: „Ich freue mich, dass man sehen kann, dass Sie das Geld gut investiert haben.“

Stadtbücherei St. Felizitas in Lüdinghausen offiziell eröffnet

1/19
  • Großer Bahnhof in der Stadtbücherei St. Felizitas in Lüdinghausen: Sie wurde am Samstag offiziell eröffnet. Foto: Laurids Leibold
  • Großer Bahnhof in der Stadtbücherei St. Felizitas in Lüdinghausen: Sie wurde am Samstag offiziell eröffnet. Foto: Laurids Leibold
  • Großer Bahnhof in der Stadtbücherei St. Felizitas in Lüdinghausen: Sie wurde am Samstag offiziell eröffnet. Foto: Laurids Leibold
  • Großer Bahnhof in der Stadtbücherei St. Felizitas in Lüdinghausen: Sie wurde am Samstag offiziell eröffnet. Foto: Laurids Leibold
  • Großer Bahnhof in der Stadtbücherei St. Felizitas in Lüdinghausen: Sie wurde am Samstag offiziell eröffnet. Foto: Laurids Leibold
  • Großer Bahnhof in der Stadtbücherei St. Felizitas in Lüdinghausen: Sie wurde am Samstag offiziell eröffnet. Foto: Laurids Leibold
  • Großer Bahnhof in der Stadtbücherei St. Felizitas in Lüdinghausen: Sie wurde am Samstag offiziell eröffnet. Foto: Laurids Leibold
  • Großer Bahnhof in der Stadtbücherei St. Felizitas in Lüdinghausen: Sie wurde am Samstag offiziell eröffnet. Foto: Laurids Leibold
  • Großer Bahnhof in der Stadtbücherei St. Felizitas in Lüdinghausen: Sie wurde am Samstag offiziell eröffnet. Foto: Laurids Leibold
  • Großer Bahnhof in der Stadtbücherei St. Felizitas in Lüdinghausen: Sie wurde am Samstag offiziell eröffnet. Foto: Laurids Leibold
  • Großer Bahnhof in der Stadtbücherei St. Felizitas in Lüdinghausen: Sie wurde am Samstag offiziell eröffnet. Foto: Laurids Leibold
  • Großer Bahnhof in der Stadtbücherei St. Felizitas in Lüdinghausen: Sie wurde am Samstag offiziell eröffnet. Foto: Laurids Leibold
  • Großer Bahnhof in der Stadtbücherei St. Felizitas in Lüdinghausen: Sie wurde am Samstag offiziell eröffnet. Foto: Laurids Leibold
  • Großer Bahnhof in der Stadtbücherei St. Felizitas in Lüdinghausen: Sie wurde am Samstag offiziell eröffnet. Foto: Laurids Leibold
  • Großer Bahnhof in der Stadtbücherei St. Felizitas in Lüdinghausen: Sie wurde am Samstag offiziell eröffnet. Foto: Laurids Leibold
  • Großer Bahnhof in der Stadtbücherei St. Felizitas in Lüdinghausen: Sie wurde am Samstag offiziell eröffnet. Foto: Lazrids leibold
  • Großer Bahnhof in der Stadtbücherei St. Felizitas in Lüdinghausen: Sie wurde am Samstag offiziell eröffnet. Foto: Lazrids leibold
  • Großer Bahnhof in der Stadtbücherei St. Felizitas in Lüdinghausen: Sie wurde am Samstag offiziell eröffnet. Foto: Lazrids leibold
  • Großer Bahnhof in der Stadtbücherei St. Felizitas in Lüdinghausen: Sie wurde am Samstag offiziell eröffnet. Foto: Laurids Leibold

Auch der Vermieter der Räumlichkeiten, Hendrik Rüschkamp, sprach einige Worte zu den Besuchern. „Sie können sicher sein, dass Stadt und Kirchengemeinde gut verhandelt haben“, scherzte er über die zum Teil schwierigen Vertragsverhandlungen. Gleichzeitig richtete er einen persönlichen Wunsch an die – katholische – Bücherei: „Öffnen Sie sich auch für andere Kulturen.“

Sie können sicher sein, dass Stadt und Kirchengemeinde gut verhandelt haben.

Vermieter Hendrik Rüschkamp

Bürgermeister Richard Borgmann hob ebenfalls die Bedeutung von Büchereien für das Gemeinwesen hervor: „Eine Stadt ohne Bücherei ist wie ein Tisch ohne Speisen oder ein Garten ohne Pflanzen“, erklärte er. Dass die Lüdinghauser Bürger seine Meinung teilten, war sich Borgmann ebenfalls sicher: „Davon kann ich mich täglich mit einem Blick aus meinem Büro überzeugen.“

Tatsächlich, wie Büchereileiter Peter Mählmann bestätigte, sei das Interesse an der Bücherei groß: 2000 neue Ausweise und 10 000 Besucher seien seit der Wiedereröffnung bereits gezählt worden. Mählmann verglich auf humorvolle Weise den Prozess der Renovierung und Wiedereröffnung mit einer Geburt, denn auch dieser habe 40 Wochen gedauert. Beide Elternteile – Stadt und Kirchengemeinde – seien zwar bereits in die Jahre gekommen, daher habe es zunächst auch nicht so recht geklappt, was zu gegenseitigen Vorwürfen geführt habe. „Dank finanzieller Unterstützung durch die Bezirksregierung klappte es dann doch noch mit der Schwangerschaft“, so Mählmann. Die Probleme waren damit jedoch nicht aus der Welt. „Kurz vor der Geburt wurde es unerträglich: Schmerzen, Gereiztheit, es war alles dabei“, so der Büchereileiter. Aber nun sei die kleine Felizitas auf der Welt und alle Beteiligten glücklich, so das positive Fazit der Geschichte.

Eine Stadt ohne Bücherei ist wie ein Tisch ohne Speisen oder ein Garten ohne Pflanzen.

Bürgermeister Richard Borgmann

Bei seiner Segnung griff Pfarrer Elshoff das Bild von der Geburt auf und ließ das zahlreiche Publikum das Geburtstagslied „Viel Glück und viel Segen“ im Kanon singen, bevor er seinen Segen sprach.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6036494?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F163%2F
Das perfekte Dinner: Nachtisch-Fluch mit Happy End
V.l.: Filippi, Eduardo „Eddi“, Hanni, Gastgeberin Eva und Claus
Nachrichten-Ticker